Responsive image
Philip Glass

Looking Glass

Eric Darmon (Regie)

Juxtaposition/Ideale Audience
(103 Min., 2004)

Lang ist's her, dass Philip Glass Kontroversen entfachte. Das ist schade. Die langweilig konfektionierte Konzert- und Opernware, mit der der Ex-Minimalist in Europa seit Jahren rückständige Stadttheater und Sommerfestivals bestückt, hat den Blick verstellt auf das, was in den 70er Jahren das Zeugs zur Revolution gehabt hatte: eine aus kleinen Akkord- und Melodiezellen nüchtern und streng aufgebaute Musik, die sich wie ein Objekt vor dem Ohr aufbaute und keine Möglichkeit mehr zur emotionalen Vereinnahmung bot. Und die Abschied nahm vor der schönen Illusion, dass nur komplexe Musik Kunst sein könne. Von dieser Sprengkraft weiß Eric Darmon in seinem Filmporträt leider wenig freizusetzen; statt auch einmal selbst das Wort zu führen, folgt er allein dem seines Protagonisten. Und der will nicht streiten und auch nicht mehr kämpfen, sondern plaudern und zeigen. Er führt seinen Gast durch das New York von damals und heute, erinnert an eine Jugend in Papas Plattenladen, ans Studium bei Madame Boulanger, an erste Konzerte in Galerien und Kunsthochschulen, erzählt von alten und jungen Freunden und von dem, was er heute so treibt. Er tut dies erfreulich gelassen und uneitel, man hört gerne zu, und ist doch ein wenig enttäuscht - vom Komponisten, der mehr hätte erreichen, und vom Film, der mehr hätte erfahren können.

Raoul Mörchen, 07.01.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top