Responsive image

Legacy

Periscopes +1

Auand Records/Klassik Center Kassel
(53 Min., 10/2016)

David Foster Wallace, Freddie Mercury, Lemmy Kilmister, David Bowie, Kurt Cobain: Es ist eine ganze Reihe verstorbener stilbildender Künstler, bei denen sich Saxofonist Emiliano Vernizzi, Pianist Alessandro Sgobbio und Schlagzeuger Nick Wight im Booklet von „Legacy“ bedanken.
Dabei hätte das Trio aber durchaus auch quicklebendigen Musikern die Ehre erweisen können. Schließlich klingen seine zwischen komplexen, sich wiederholenden Pattern und roher Spielfreude vermittelnden Stücke ein wenig so, als habe man den Schweizer Nik Bärtsch mit den US-Amerikanern von The Bad Plus gekreuzt und in einen Teilchenbeschleuniger geworfen.
Und in der Tat handelt es sich bei dem Dreierbund ja auch um ein ungewöhnliches transatlantisches Bündnis. Pianist Sgobbio und Tenorsaxofonist Vernizzi hatten schon lange als Duo gearbeitet, als die beiden in ihrem Heimatland mehrfach preisgekrönten Italiener 2014 den New Yorker Schlagzeuger Nick Wight mit ins vorzugsweise in krummen Metren schlingernde Boot nahmen.
Diese besondere Konstellation mag auch die Eigenheit ihrer Musik erklären: Auf der einen Seite ist da eine intime Vertrautheit zwischen Harmonie- und Melodieinstrument zu hören; man merkt, dass die Italiener daran gewohnt sind, sich starke rhythmische Strukturen selbst zu schaffen. Auf der anderen Seite gibt das dem hinzugekommenen Drummer die Möglichkeit, nicht bloß als Beatknecht zu fungieren, sondern die wie von einem Steve Reich auf zu viel Lambrusco erzeugten Krummtakt-Gebilde virtuos zu umspielen oder im Falle des Abschlussstücks „Major's 10“ bloß mit düsterem Gerumpel zu grundieren.
Auch wenn Periscopes +1 mit E-Piano, dezentem Effekt-Einsatz und Stimmenschnipseln (im Titelstück wird über das Wesen der Kunst und Musik geraunt) soundtechnisch an die Gegenwart andocken, so bleiben ihre kraftvoll-verspielten Kompositionen doch sperrig wie ein Roman von Foster Wallace. Kein unendlicher, sondern ein intellektueller Spaß.

Josef Engels, 12.05.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Auf so eine Idee muss man erst mal kommen: Darius Milhauds 14. und 15. Streichquartett lassen sich einzeln oder aber gleichzeitig spielen – als Streichoktett. Dieses absurd anmutende Pasticcio-Projekt kann man auf dieser Milhaud-CD des Quatuor Parisii nachhören, das sich für die Oktett-Version Verstärkung durch das Quatuor Manfred geholt hat. Zunächst spielen die Musiker das Octuor à cordes op. 291, danach einzeln die Quatuors Nr. 14 und 15, die ebenfalls die Opuszahl 291 tragen. Ein […] mehr »


Top