Responsive image
Philip Glass

Sinfonie Nr. 3 "The Light", Auszüge aus "The Voyage" und "The Civil Wars"

Stuttgarter Kammerorchester, ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Dennis Russell Davies

Nonesuch/Warner Classics 7559 79581 2
(61 Min., 10/1995, 9/1996) 1 CD

Nein, ich mag Minimal Music nicht wirklich. Eine musikalische Bewegung, die einmal als erfrischend amerikanischer Kontrapunkt zu kontinentaler Verkomplizierung kompositorischer Strukturen anhob, schien sich immer mehr einem poppigen Konsumismus anzudienen. Aber nach zehn Jahren ist es an der Zeit, Vorurteile zu überprüfen, und also habe ich die vorliegende CD mit Werken von Philip Glass nicht gleich wieder an die Redaktion zurückgeschickt.
Erste Diagnose: Weh tun darf diese Musik immer noch nicht. Aber während man sich im puristischen Minimalismus der Sechziger auf schlichteste Zusammenklänge, sozusagen auf die weißen Tasten des Klaviers (so genannte diatonische Harmonien) einigte, ist die Palette inzwischen reicher geworden: Nun räubert man auch ungeniert im Neoklassizismus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, bei Strawinski und Hindemith, und auch Bartók bleibt nicht ganz verschont.
Zweite Diagnose: Als Stimmungsmusik für Meditationssampler à la "Relax-Klassik" ist manches immer noch gut geeignet. Dritte Diagnose: Auch die vorzügliche Umsetzung der Glass-Partituren durch das Stuttgarter Kammerorchester und die Wiener Radiosinfoniker ändert nichts daran, dass ich diese Musik immer noch schnarchlangweilig finde. Wecken Sie mich in zehn Jahren wieder!

Stefan Heßbrüggen, 29.06.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Reisebeschränkt: Wer würde jetzt nicht gerne dem Alltagseinerlei entfliehen, etwa unter die Sonne Italiens? Auch der junge Johann Sebastian Bach muss sich für seine Sehnsucht nach Italien aufs virtuelle Gastspiel bescheiden, denn über die Alpen schafft er es zu Lebzeiten nie. Wobei er dabei auch weniger an Strände, Tempel und Sprizz gedacht hat, als an die aufregenden musikalischen Impulse, die von der jungen Konzertform ausgingen. Virtuoser Biss, leidenschaftlicher Überschwang, Balance […] mehr »


Top