Responsive image
Richard Wagner

The Wagner Project (Vorspiele und Szenen)

Matthias Goerne, Schwedisches Radio-Sinfonieorchester, Daniel Harding

harmonia mundi HMM 902250.51
(122 Min., 3 & 5/2016) 2 CDs

Schon vor längerer Zeit bekundete der Bariton Matthias Goerne, der einstmals als Lied-Sänger angetreten war, seine Stimme sei größer geworden. Entsprechend wagt er sich seither an wuchtigeres Repertoire, und so gibt es nach seiner „Schubert-Edition“ bei harmonia mundi nun ein „Wagner Project“ beim selben Label. Auf zwei CDs widmet er sich einigen markanten Szenen aus den „Meistersingern“, „Tristan und Isolde“, dem „Fliegenden Holländer“, „Tannhäuser“, „Parsifal“ und zwei Ring-Opern. Daniel Harding begleitet mit dem Schwedischen Radio-Sinfonieorchester und steuert einige Ouvertüren bei.
In der Tat ist Goernes Stimme deutlich voluminöser geworden. Sie scheint für das heldischere Repertoire auch an der richtigen Stelle zu sitzen, er singt sehr körperhaft mit offener Kehle. Sein im Liedrepertoire dazumal etwas störender „Edel-Knödel“ kommt dabei nicht mehr so zum Vorschein. Allerdings stört ein unruhiges Dauer-Vibrato, und der stimmliche Ansatz funktioniert insgesamt nur über ein weich-wattiges, leicht „schiebendes“ Einsteigen in die Phrasen und Einzeltöne. Das passt am ehesten zum großen Monolog des gekränkten König Marke aus dem zweiten Akt von „Tristan und Isolde“ (ja, auch diese Partie, die man eher mit dem Stimmtyp Martti Talvelas konnotiert, singt Goerne auf dieser CD). Für den „Holländer“ hingegen würde man sich eine direkte Attacke und ein metallischeres, helleres Timbre wünschen. Man fragt sich, ob das größere Volumen nicht eventuell mit einem Verlust auf Seiten des Farbenspektrums der Stimme erkauft ist. Am ehesten erkennt man den alten Liedersänger noch in Wolframs „Lied an den Abendstern“, wo es in der oberen Lage leichtgewichtige Passagen mit hohem Kopfanteil gibt. Weil aber Goernes Gesang von der Tontechnik insgesamt in recht halliger akustischer Ummantelung abgenommen wurde, lässt dieses Rezital über die Tragfähigkeit von Goernes Wagner-Ansatz auf offener Bühne kein letztgültiges Urteil zu.

Michael Wersin, 20.01.2018



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top