Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Werke für Cello und Klavier

Christian Poltéra, Ronald Brautigam

BIS/Klassik Center BISSACD-2187
(60 Min., 8/2016) SACD

Schon die ersten Töne elektrisieren: Allzu selten noch hört man Mendelssohns Musik auf historischem Instrumentarium. Und nun diese Kammermusik-CD mit dem Schweizer Cellisten Christian Poltéra, der auf einem Stradivari-Cello von 1711 zu Ronald Brautigams Klavierbegleitung spielt, welcher einen Pleyel-Nachbau meisterhaft bedient. Wer nun meint, dass romantisches Repertoire auf solchen Instrumenten vielleicht zu wenig romantisch klinge, der sei unbesorgt: Selbst Mendelssohn, der ja in mancher Hinsicht der Klassizist unter den Romantikern ist, entbehrt auf dieser CD nicht des Schmelzes und der hingebungsvollen Leidenschaft. Verantwortlich dafür ist besonders der warme, sonore Klang, den Poltéra seinem Cello zu entlocken versteht: Vibratoarm und doch rund und körperhaft; nicht ohne weiteres Philharmonie-füllend vermutlich, aber geprägt von innerlicher Intensität und obertonreicher Leuchtkraft. Dieses Klang-Wunder ergänzt Brautigam mit einer locker virtuosen Eloquenz am Tasteninstrument, die einen immer wieder mit offenem Mund dasitzen lässt. Ein Übriges tut freilich das Repertoire an sich: Des kompositorischen wie instrumentalen Virtuosen Mendelssohn kammermusikalische Elaborate – auch weniger bekannte wie auf dieser CD – zählen einfach zum Goldschatz der Romantik.

Michael Wersin, 14.10.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top