Responsive image

Gypsy Tenors

Tony Lakatos, Rick Margitza, Gabor Bolla

Skip Records/Soulfood SKP 9140
(74 Min.)

Drei Tenorsaxofonisten, eine dreiköpfige Rhythmusgruppe: Die Besetzung lässt swingenden Jazz im Stil der 1950er Jahre erwarten. Genau so ist es. Tony Lakatos, Rick Margitza und Gabor Bolla, alle drei Abkömmlinge von Gypsy-Familien, spielen so gar nicht, was man gemeinhin von „Gypsys“ erwartet, also keinen Gitarrenswing, sondern großartigen Hard Bop und Mainstream in der US-amerikanischen Tradition. Sieben Nummern aus dem Auftritt vom 16. November 2016 im Münchner Jazzclub „Unterfahrt“ umfasst die Live-Disc, darunter die Balladen „You’ve Changed“ und „Lament“ sowie fünf rasante Titel voll feuriger Soli. Da ist nichts ausgefeilt, da liegen keine raffinierten Arrangements auf den Pulten. Stattdessen geht es mit Energie und Spielwitz zur Sache, zumal Vincent Bourgeys, Darryl Hall und Bernd Reiter an Klavier, Kontrabass und Schlagzeug den drei Bläsern eine dichte, groovende Basis bieten: Sessionatmosphäre pur. Da stört es auch nicht, dass man das Publikum manchmal reden hört, und zwischendurch auch mal ein Handy bimmelt: that’s life.

Werner Stiefele, 14.10.2017



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das ging fix! In Schumanns „Haushaltsbuch“ kann man nachlesen, wenn auch gewohnt kryptisch, wie rasch er mit der Arbeit an seinem Klaviertrio op. 110 vorankam: „1. Okt. 1851 Kompositionsgedanken, 2. Okt. Triogedanken, 3. Okt. 1. Satz fertig, 4. Okt. 2. Satz, 5. Okt. 3. Satz, Freude, 27. Okt. Probe zum Trio zum ersten Mal, Freude.“ Dabei war Schumann sonst nicht unbedingt ein Schnellschreiber wie etwa Mozart. Doch die vier Sätze wirken wie aus einem Guss, wie in einem Schaffensrausch zu […] mehr »


Top