home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Startseite · Autoren · Frederik Hanssen

Frederik Hanssen

Artikel · Rezensionen

artikel

Artikel

Peter Raue

Eine abartige Ästhetik

Man nennt ihn auch den »Anwalt der Kunst«. Den in München geborenen Rechtsanwalt, Notar und Kunstliebhaber Peter Raue hat in den letzten Jahren kaum etwas mehr erregt als die signifi - kante Verfl achung, die mit den Programmreformen der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten einherging. Frederik Hanssen hat bei dem streitbaren Homme de Lettres nachgefragt.

mehr

rezensionen

Rezensionen

Klassik

Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 6

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Kent Nagano

harmonia mundi HMC 901901
mehr


Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms, Claude Debussy, Eugène Ysaÿe

Violinsonaten

Linus Roth, José Gallardo

EMI 587 011-2
mehr


Gioachino Rossini

La Cenerentola

Ruxandra Donose, Raquela Sheeran, Lucia Cirillo, Maxim Mironov, Luciano di Pasquale, London Philharmonic Orchestra, Vladimir Jurowski

Opus Arte
mehr


Gioachino Rossini

Il barbiere di Siviglia

Elīna Garanča, Lawrence Brownlee, Nathan Gunn, Bruno de Simone, Münchner Rundfunkorchester, Miguel Gómez Martinez

Sony BMG 82876 80429-2
mehr


Giuseppe Verdi

La traviata

Eva Mei, Piotr Beczała, Thomas Hampson, Orchester der Oper Zürich, Franz Welser-Möst

Arthaus/Naxos 101 247
mehr


Igor Strawinski, Wolfgang Amadeus Mozart

Feuervogel-Suite, Haffner-Sinfonie

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Carl Schuricht

Hänssler/Naxos 93.902
mehr


Johann Christian Bach

Kammermusik

Berliner Barock-Compagney

Capriccio/Delta 67 105
mehr



CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top