home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

Jan Vogler

Sachsens Gloria

Jan Vogler hat sich viel vorgenommen: Ab 2009 ist der Berliner Cellist Intendant der Dresdner Musikfestspiele und will das traditionsreiche Festival wieder zurück in die erste Liga bringen. Über seine Pläne und Visionen sprach er in Berlin mit RONDO-Autor Jörg Königsdorf.

RONDO: Herr Vogler, Sie haben zusätzlich zu Ihrem Moritzburg-Festival jetzt auch noch die Dresdner Musikfestspiele übernommen. Kommen Sie überhaupt noch zum Cellospielen?

Jan Vogler: Aber natürlich. Im Moment mache ich fast nichts anderes. Und letztlich kommt auch meine Motivation für die Arbeit als Intendant vom Cello. Meine besten Ideen habe ich beim Spielen. Ohne Cello fällt mir nichts ein.

RONDO: Trägt das Programm der Festspiele für 2009 überhaupt schon Ihre Handschrift?

Vogler: Klar, das ist alles von mir, ich habe da mein Herzblut reingepumpt. Mein zweiter Lebensmittelpunkt neben Dresden ist New York und deshalb war mir das Thema »Neue Welt« ein ganz persönliches Anliegen. Zugleich hatte ich aber auch den Ehrgeiz, mit diesem Programm zu zeigen, wie ich mir ein großes Festival wünsche. Schließlich wollen wir in der Liga von Luzern und Edinburgh mitspielen.

RONDO: Wodurch sollen sich die Dresdner Festspiele denn vom internationalen Festivalzirkus unterscheiden? In den letzten Jahren war das ja nicht so leicht zu erkennen.

Vogler: Mir ist wichtig, dass Dresden mit seinem unglaublich reichen musikalischen Erbe, seinen Institutionen wie Staatskapelle und Semperoper, aber auch mit seiner Geschichte von Zerstörung, Wiederaufbau und Versöhnung einen zentralen Teil des Programms bildet. Zugleich müssen wir aber auf diesem Gebiet etwas anbieten, was aus dem Dresdner Klassikangebot herausragt. 2009 wird zum Beispiel die Staatskapelle mit Reinhard Goebel Barockmusik vom Dresdner Hof spielen, während die Dresdner Philharmonie mit Mutter und Masur auftritt. Oder Antonio Lottis Oper »Teofane«, die wir konzertant aufführen – das ist ein echter Fund!

RONDO: Und wo bleibt da die Neue Welt?

Vogler: Keine Angst, von der werden Sie genug hören. In New York habe ich erlebt, wie dort eine fantastische neue Musikergeneration herangewachsen ist, die meiner Ansicht nach das Zeug hat, die Klassikwelt zu revolutionieren. Das Orchester The Knights zum Beispiel, das zur Eröffnung spielt, habe ich das erste Mal in einer alten Fabrikhalle in Brooklyn gehört und war fasziniert von der Mischung aus technischem Können, Stilsicherheit und Leidenschaft. Mit der Juilliard Dance Company ist es ähnlich und zum Abschluss präsentieren wir die drei besten jungen Jazzpianisten Amerikas.

RONDO: Es geht Ihnen aber nicht nur um amerikanische Interpreten, sondern auch um amerikanische Musik.

Vogler: Für mich lebt die gute amerikanische Musik stark von Kreativität, während europäische Komponisten viel mehr in der Tradition verhaftet sind. Selbst die Zwölftonmusik war doch eigentlich nur ein Trick, um die Tradition fortsetzen zu können und parallel haben Sie dazu in den USA einen Komponisten wie Charles Ives, der einfach Dinge macht, die völlig unerhört sind. Da gibt es noch viel zu entdecken!

Jörg Königsdorf, RONDO Ausgabe 6 / 2008



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Julia Lezhneva

Kardinalstugenden

Das kindlich wirkende Sopran-Talent, das alles konnte, ist reifer, fraulicher geworden – die […]
zum Artikel

Pasticcio

Händel Goes Schule

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Seit 2014 läuft das Musikvermittlungsprojekt „Ein ARD-Konzert macht Schule“, mit dem Schüler […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top