home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Aufs digitale Abstellgleis

Von Zeit zu Zeit zieht man auch in den Chefetagen der angeschlossenen ARD-Radiostationen einen Strich unter die Hörerquoten. Und dann stellt man doch tatsächlich fest, dass gerade die ausschließlich auf Kultur spezialisierten Sendeplätze nicht die breite Masse ansprechen. Im Fall von „BR-Klassik“, so die jüngsten Überhebungen, kommt man täglich auf 260.000 Zuhörer. Keine schlechte Zahl, könnte man direkt vermuten. Immerhin sind das mehr als alle zusammen, die sich in ganz Deutschland einmal im Monat einen Konzertbesuch gönnen. Doch für den designierten BR-Hörfunkdirektor Martin Wagner ist das eine eher ernüchternde Bilanz für diesen Klassik- und Jazz-Sender. Um somit die Quote richtig aufzupeppen, soll BR-Klassik daher 2016 von der angestammten analogen UKW-Frequenz ins Digitalradio wandern.. „Dann würde der ARD-weit einzige reine Klassik- und Jazzsender nur noch mit digitalen Empfangsgeräten zu hören sein”, so der Bayerische Musikrat in einer ersten Reaktion. Dass diese Pläne genau den gegenteiligen Effekt auslösen und weitaus weniger Zuhörer anziehen würden, unterstreichen allein die nackten Zahlen. Denn aktuell scheint die bayerische Bevölkerung wenig vom Digitalradio zu halten. 97,3 Prozent besitzen mindestens einen UKW-Empfänger, aber nur 8,8 Prozent ein Digitalradio. Dennoch ist Martin Wagner davon überzeugt, „mit dem Wechsel zu DAB+ und durch zusätzliche Internetangebote den Kreis der Klassikhörer in Bayern zu erweitern.“ Dieser Meinung kann sich aber nicht nur der Deutsche Kulturrat als Spitzenverband der Bundeskulturverbände keinesfalls anschließen. Gerade der Bayerische Musikrat befürchtet den Ausverkauf von BR-Klassik. Und so hat er eine Online-Petition ins Leben gerufen, mit der man noch bis zum 27. Mai die Senderverantwortlichen auffordern kann, das Kulturprogramm auf dem bisherigen UKW-Kanal zu belassen (www.openpetition.de/petition/online/br-klassik-muss-bleiben).

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Simone Kermes

Hoch geschnürt ist halb getrillert

Die Sopranistin brilliert mit Liebesliedern und Arien von der Renaissance bis zum […]
zum Artikel

Hausbesuch

Griechische Nationaloper Athen

Volles Programm

In Athen findet man im Spielplan nicht nur viel Italienisches und manch Zeitgenössisches – […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top