home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

© C. P. E. Bach *1714/cpebach.de

Pasticcio

Glückwunsch, CPE!

Am 8. März feiert zwar nicht die ganze Musikwelt, aber doch ein großer Kreis von Kennern und Liebhabern seines Schaffens den 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach. Und ganz weit vorne in der Gratulantenschar stehen natürlich jene Städte, die wichtige Lebens- und Wirkungsstätten des zweitältesten Sohnemanns von J.S. Bach gewesen sind. Wie man ihn im Einzelnen in seiner Geburtsstadt Weimar, aber auch in Berlin, Potsdam, Frankfurt (Oder), Leipzig und nicht zuletzt in Hamburg am 8. März und überhaupt das ganze Jahre hochleben lässt, erfährt man auf der Website www.cpobach.de. Dieses virtuelle Städtenetzwerk präsentiert einen interaktiven Veranstaltungskalender, aber auch Hörbeispiele sowie ein vom Leipziger Bach-Archiv erstelltes Werkverzeichnis. Mitfinanziert hat das große Jubiläumsprojekt mit rund 250.000 Euro die Stadt Hamburg, wo Bach die letzten zwanzig Jahre seines Lebens als Kirchenmusikdirektor der fünf Hamburger Hauptkirchen gewirkt hat. Dementsprechend feiert man den „Hamburger Bach“ an dessen Geburtstag groß und auch danach prominent. Am Nachmittag des 8. März spielt zunächst Pianistin Ana-Marija Markovina aus ihrer gerade veröffentlichten Einspielung des gesamten Klavierwerks von C.P. E. Bach. Am frühen Abend präsentiert der Chor St. Michaelis in der Hauptkirche St. Michaelis festliche Chorwerke von ihm. Und am Sonntag wird schließlich das bis zum 12. März dauernde, u.a. mit Claudia Maurer-Zenck, Arne Stollberg und Dorothea Schröder hochkarätig besetzte Symposium „C.P.E. Bach und Hamburg. Generationenfolgen in der Musik“ eröffnet.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

London (GB), Royal Opera House

Juan Diego Flórez ist erst 42 Jahre alt, für einen Tenorsuperstar die beste Zeit. Aber der […]
zum Artikel

Pasticcio

Eine Instanz

Bedrohlich dunkel steigt Antonín Dvořáks „Stabat Mater“ aus dem Nichts hervor und tastet […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top