home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klang · Vokal total

Vokal total

von Michael Blümke

Seit sie vor rund zehn Jahren mit einem spektakulären Farinelli-Album unter der Obhut von René Jacobs ihren internationalen Durchbruch feiern konnte, ist Vivica Genaux dem Barock-Repertoire treu geblieben. Auch ihr neuestes Programm zollt einer gefeierten Sängerpersönlichkeit des 18. Jahrhunderts Tribut. Faustina Bordoni war mit Johann Adolph Hasse verheiratet, entsprechend übernahm sie in den meisten Opern ihres Mannes die weibliche Hauptrolle, doch schrieb auch Georg Friedrich Händel eine Handvoll Partien für sie. Vivica Genaux hat aus diesen Werken Hasses und Händels eine Auswahl von acht Arien getroffen, die nicht optimal gelungen ist, der Gefahr einer gewissen Einförmigkeit nicht ganz entkommt. Das liegt zum einen an der Begleitung, und zwar in doppelter Hinsicht: Sechs Arien werden nur von Streichern begleitet, lediglich bei jeweils einem Gesangsstück kommen auch Oboen bzw. Hörner dazu; und die Cappella Gabetta ist zwar eine solide, aber nicht sonderlich inspirierte Truppe. Zum anderen neigt die Mezzosopranistin – bei aller vokalen Meisterschaft – oft zu einer Art Einheitsgestaltung. Mehr Stücke wie „Va tra le selve ircane“ wären ratsam gewesen, in diesem Ausschnitt aus Hasses „Artaserse“ lebt die Amerikanerin deutlich auf, setzt auch dramatischere Akzente.

Georg Friedrich Händel u.a.

Faustina Bordoni

Vivica Genaux, Cappella Gabetta, Andrés Gabetta

Deutsche harmonia mundi/Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Nicola Antonio Porpora war der Gesangslehrer einiger der berühmtesten Kastraten wie Farinelli und Caffarelli. Entsprechend anspruchsvoll sind seine Kompositionen, über 50 Opern schrieb er, seine mindestens ebenso zahlreichen Kantaten sind hingegen weniger bekannt. Fünf davon präsentiert die Sopranistin Maria Laura Martorana auf ihrer ersten Solo-CD, bis auf eine nur Ersteinspielungen, eine willkommene Repertoireerweiterung also. Die Italienerin bringt gute virtuose Anlagen und eine verlässliche Höhe mit, ist aber bei der technischen Ausführung etwas schlampig, das geht nicht immer ohne Schleifen und Anschneiden ab. Die Stimme ist nicht im klassischen Sinne schön, doch liegt ihrer Besitzerin an dramatischer Wahrheit, wodurch der Vortrag sehr lebendig wirkt. Mit der begleitenden Accademia Barocca I Virtuosi Italiani ist allerdings kein Blumentopf zu gewinnen.

Nicola Antonio Porpora

Vulcano

Maria Laura Martorana, Accademia Barocca I Virtuosi Italiani

Brilliant Classics/Edel

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Nach eigener Aussage sang sie schon, bevor sie sprechen konnte. Auch in der Schule unterhielt sie ihre Mitschüler und Lehrer mit Folksongs. Heute ist Katherine Broderick 30 und unterhält mit ihrer schönen Stimme nicht mehr Klassenzimmer, sondern Konzertsäle und Opernhäuser – und mit ihrem Debüt-Recital „Open Your Eyes“ ab sofort alle Klassikliebhaber. Lieder aus der Zeit um die Wende zum 20. Jahrhundert hat die Sopranistin zusammengestellt, in denen sich ihr Material optimal entfalten, wunderbar aufblühen kann: die „Acht Lieder op. 10“ von Richard Strauss, Alban Bergs „Sieben frühe Lieder“ und die „Brettl-Lieder“ seines Lehrers Arnold Schönberg. Ein rein deutsches Programm also, das die Engländerin mit exzellenter Diktion (weshalb die im Booklet fehlenden Gesangstexte auch verzichtbar sind) und intelligenter Gestaltung absolviert. Bergs schwül-sinnliche Stücke hätten etwas mehr Exaltiertheit vertragen, da hält sich Katherine Broderick ein wenig zurück. Bei Strauss traut sie sich gestalterisch deutlich mehr, und Schönberg geht sie mit geradezu verblüffender Selbstverständlichkeit an, da ist sie ganz frei und gelöst. Zudem bekommt sie von Malcolm Martineau am Klavier jede erdenkliche Unterstützung – ein tolles Team, eine tolle Platte.

Diverse

Open Your Eyes

Katherine Broderick

Champs Hill Records/Note 1

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Michael Blümke, RONDO Ausgabe 1 / 2013



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Beethoven-Haus Bonn

„Singen will ich, Lieder singen“

Das Museum beherbergt nicht nur die weltweit größte Beethoven-Sammlung. Hier widmet man sich mit […]
zum Artikel

Pasticcio

Zu Kreuze gekrochen

Sobald Altkanzler Helmut Schmidt sich mal wieder zu Wort meldet, lauscht ihm die Nation andächtig. […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top