home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

K&K in Berlin

Wenn das keine Völkerverständigung ist: Da kommen die K&K Philharmoniker, die sich ihre historische Verbundenheit zur habsburgischen Vergangenheit gewissermaßen in den Titel geschrieben haben, im Januar 2009 nach Berlin – und nehmen in der dortigen Philharmonie live ihr eigenes Neujahrskonzert auf. Im Gegensatz zur gleichnamigen Veranstaltung in Wien gibt’s hier neben beschwingten Walzern, schmissigen Märschen, Polkas und Ouvertüren auch eine Gesangsnummer: Das Schwipslied aus »Eine Nacht in Venedig« mit der Sopranistin Ute Ziemer.

Neujahrskonzert 2010

K&K Philharmoniker, Matthias Georg Kendlinger

Da Capo/Klassik Center

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Messerscharfer Soundtrack

Sein Verstand ist messerscharf, kein noch so raffinierter Verbrecher hat bei ihm eine Chance: Meisterdetektiv Sherlock Holmes, der legendäre Held der Romane von Sir Arthur Conan Doyle, kehrt auf die Kinoleinwand zurück. Hans Zimmers Filmmusik ist mehr als ein atmosphärisch dichter Soundtrack. Harte, gnadenlose Rhythmen, ein insgesamt trockener Klang zeichnen ein musikalisches Gegenstück zu Holmes’ unerbittlicher Intelligenz.

Sherlock Holmes (Original Soundtrack)

Sony Classical

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Kammermusik "light"

Eine der »leichteren« kammermusikalischen Besetzungen der Beethovenzeit bestand aus der Kombination von Flöte und Gitarre. Seltsam, dass diese Gattung so ganz und gar aus dem Bewusstsein des Konzertpublikums verschwunden ist. Nun erinnern Michala Petri und Lars Hannibal an Komponisten wie Mauro Giuliani, Ferdinando Carulli und Ernest Krähmer. Und Beethoven selbst ist auch dabei.

Café Vienna

Michala Petri, Lars Hannibal

Our Recordings/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Saxofon mal vier

Im 18. und 19. Jahrhundert gab es das Streich-, im 20. das Saxofonquartett. Kurt Weill und sein schnoddriger, scharf gezeichneter Dreigroschenton ist der Gewährsmann für das Pindakaas Saxophon Quartett. Über Piazzolla und ein Arrangement von Ketèlbeys »Persischem Markt« reicht das Programm bis hin zu Klezmerklängen.

Ballads Of Good Life

Pindakaas Saxophon Quartett

Classic Clips/Musikwelt

Vom Gymnasium zum Gemüse

Zusammen drückten sie die Schulbank. Und dazu eint sie die Begeisterung für die »Comedian Harmonists «: Wer die »Five Gentlemen« erlebt, fühlt sich gleich an das große Sextett der Dreißigerjahre erinnert – allerdings leicht variiert, denn in der Neuauflage wirken in reichhaltigen Arrangements auch Sängerinnen und weitere Instrumentalisten mit. Zu ihrem 15-jährigen Bestehen präsentiert die Boyband in Frack und Lackschuhen nun das Album »Gemüse, Gemüse« – mit Hits vom »Kleinen grünen Kaktus« über »Veronika, der Lenz ist da« bis »Die kleine Stadt will schlafen gehn«.

Gemüse, Gemüse

Five Gentlemen

Querstand/Codaex

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 1 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Ron Carter zum 80.

Er spielt. Und spielt. Und spielt. Und hat – so zitiert er auf seiner Homepage die Zählung der […]
zum Artikel

Pasticcio

Wolferl, die Gelddruck-Maschine

Ob Salzburg oder Wien – überall begegnet man dem Wolferl auf Schritt und Tritt. Da reihen sich […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top