home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

Yannick Nézet-Séguin

Der Überflieger

Yannick Nézet-Séguin, als Dirigenten-Newcomer im Fahndungsraster zahlreicher Orchester weltweit, zeigt auf seiner neuesten CD, warum dies so ist: Der kanadische Wunderknabe präsentiert mit seinem Rotterdamer Orchester einen Ravel, wie er farbenreicher und feinnerviger kaum sein kann.

Im Internet bleibt nichts verborgen. Da kursiert doch tatsächlich ein kleines, nicht gerade brillantes Farbfilmchen, in dem ein schmaler Knirps voll in seinem Element ist. Im weißen Hemd mit schwarzer Fliege steht er da geschniegelt vor seiner Klasse – und dirigiert mit ganzem Körpereinsatz und Emphase eine Schallplattenaufnahme von Ravels »Bolero«. Um die zehn Jahre muss Yannick Nézet-Séguin da gewesen sein. Sein damaliger Wunsch, Dirigent zu werden, scheint ihm heute »vergleichbar dem, Feuerwehrmann zu werden. Es war eine seltsame Idee.« Dass sein Berufswunsch nie infrage gestellt worden sei, hänge damit zusammen, dass beide Eltern Pädagogen gewesen sind. »Sie haben sich gehütet, ein entmutigendes Wort laut werden zu lassen.«
Rund 25 Jahre später ist Nézet-Séguin kaum wiederzuerkennen. Mit seiner leicht gedrungenen, aber kraftvoll wirkenden Statur sowie den leicht hochgegelten Haaren könnte er glatt als erwachsengewordenes Ex-Mitglied einer Boygroup durchgehen. Ansonsten aber ist er seinem breitarmigen, nicht unbedingt der reinen Lehre entsprechenden Dirigierstil treu geblieben. Was das Publikum wie auch die Kritiker anscheinend nicht zu stören scheint. Denn welche Konzertrückblicke und Opernvorschauen man momentan auch aufschlägt – überall schlägt einem der Name »Yannick Nézet-Séguin« entgegen. Nach seinem Debüt 2008 bei den Salzburger Festspielen mit Gounods »Roméo et Juliette« und Rolando Villazón hat er gerade seinen Antrittsbesuch bei der Met hinter sich. Mit Elína Garancˇa als Carmen. Und 2010 stellt er sich erstmals den Wiener und Berliner Philharmonikern sowie dem Mailänder Scala-Publikum. Dass er nebenbei auch Valéry Gergiev bei den Rotterdamer Philharmonikern beerbt hat und erster Gastdirigent des London Philharmonic Orchestra ist, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt.
Bei einem, der eigentlich nichts Glamouröses verkörpert, sondern eine alte Kapellmeister- Weisheit vertritt: »Dirigenten sind nur die Gepäckträger der Komponisten. Weshalb man sich nicht zu wichtig nehmen sollte.« Diese Einstellung hat Yannick Nézet-Séguin von einem Maestro gelernt, der für ihn bis heute die künstlerische Vaterfigur geblieben ist. 1997 begegnete er Carlo Maria Giulini. Der nahm den 22-Jährigen unter seine Fittiche, reiste mit ihm nach Paris und Madrid, um ihm dort das entscheidende Einmaleins eines Opern- und Konzertdirigenten beizubringen. Und Yannick Nézet-Séguin, der 1975 in Montréal geboren wurde, schien derart an Giulinis Lippen gehangen zu haben, dass er gleich auch noch von dessen Brucknerliebe infiziert wurde. Mit 26 Jahren dirigierte Nézet-Séguin in Montréal gleich mit Bruckners Neunter ein Paradestück Giulinis. Dass er nun ganz zu sich selbst gefunden hat, beweist er auf seiner neuesten CD mit seinen Rotterdamern. Mit eiserner Perfektion und knisternder Spannung dirigiert er dort Werke jenes Franzosen, mit dem vor einem Vierteljahrhundert alles begann: Maurice Ravel.

Neu erschienen:

Maurice Ravel

Yannick Nézet-Séguin, Rotterdam Philharmonic Orchestra

EMI

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 1 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Cyrillus Kreek

Vokale Harfe

Werke des estnischen Chor-Komponisten Cyrillus Kreek waren einst verboten. Der exzellente […]
zum Artikel

Testgelände

Ludwig XIV.

Le roi est mort – vive la musique!

Eine Ballettaufführung machte Ludwig XIV. zum Sonnenkönig. 300 Jahre nach seinem Tod ist nicht […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top