home

N° 1297
18. - 24.03.2023

nächste Aktualisierung
am 25.03.2023



Startseite · Oper & Konzert · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Toscas Oma in Roma

»E lucevan’ le stelle« – und es blitzen die Sterne. Vor allem aber ging Puccinis Stern als Nachfolger Verdis auf, nachdem seine »Tosca« am 14. Januar 1900 im Teatro Costanzi, dem heutigen Teatro dell’Opera di Roma uraufgeführt wurde. Zwar fiel die Premiere fast einer (republikanischen) Bombendrohung gegen den verhassten König Umberto zum Opfer, aber die nachfolgenden Aufführungen wurden ein rauschender Erfolg – nicht zuletzt wegen Adolf Hohensteins Kostümen und den berühmten Bühnenbildern. Diese werden nun als Kulisse für eine detailgetreue Rekonstruktion der Uraufführung wieder zu sehen sein, die am 1. April in Rom Premiere feiern wird. Zur Freude wahrscheinlich aller, die es satt haben, Floria Tosca im Waschsalon oder auf dem Damenklo zu erleben – zum Ärger aber vielleicht derer, die der Meinung sind, dass uns zum Thema mehr einfallen sollte, als ein Griff in Opas Mottenkiste.

Christoph Braun, 08.02.2014, RONDO Ausgabe 2 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Der Wow-Effekt

„Das ich das noch erleben darf.“ Mit diesen Worten hat sich Hamburgs Kultursenatorin Barbara […]
zum Artikel

Pasticcio

Immer der eigenen Stimme folgen

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Wenn ein Komponist sich im wahrsten Sinne des Wortes mit Haut und Haaren in neue musikalische […]
zum Artikel

Da Capo

Souverän geführtes Schlachtengemälde

Genf (CH), Grand Théâtre – Prokofjew: „Krieg und Frieden“

Ein Stück so brutal und beziehungszart, so ambivalent wie das 20. Jahrhundert. Das ist Sergei […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der spätbarocke Dichter Barthold Heinrich Brockes (1680–1747) begründete seinen Ruhm durch die 1712 entstandene Passionsdichtung „Der für die Sünde der Welt gemarterte und sterbende Jesus“. Mit dieser hochemotionalen Schrift war er so erfolgreich, dass gleich 13 zeitgenössische Komponisten diese vertonten, darunter Händel, Keiser, Mattheson und Stölzel. Auch Georg Philipp Telemann lernte den Text 1716 kennen und schrieb in seiner Autobiographie, dass „dessen Poesie von allen […] mehr


Abo

Top