home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Christoph Eschenbach

Pasticcio

Abseitiges im Spotlight

Diese Courage muss man erst einmal besitzen: Im Vorfeld der diesjährigen Grammy-Verleihung hatte Lang Lang unumwunden zugegeben, dass er mit Heavy Metal so gar nichts am Hut hat. Trotzdem hat er es getan und ist in den pyrotechnisch effektvoll ausgekleideten Showring gestiegen, um mit der Hauruck-Band Metallica ein etwas anderes Ständchen zu spielen. Wobei die Dramaturgie recht simpel war: Lang Lang drosch zunächst eine romantische Akkordflanke nach der anderen in die Tasten. Dann ballerte die Band im Hochdezibel-Bereich aus allen Rohren. Bevor man zum Schluss recht lärmend über einander herfiel.
Auch wenn man danach endgültig zweifelte, ob dieses Supergespann wirklich jemals eine gemeinsame Zukunft haben wird, bewiesen diese sechs Minuten einmal mehr, dass man in den USA den Clash zweier Musikkulturen zumindest grandios spektakulär zu inszenieren versteht. Da stelle man sich solch eine Einlage bei einer deutschen Schallplattenpreis-Gala vor: heraus käme wohl nur so ein andrenalinsenkender Show-Act wie „David Garrett trifft Wolfgang Niedecken“.
Doch auch abseits solcher überraschenden Auftritte, die bei den Grammy-Verleihungen in Los Angeles obligatorisch sind, war man einigermaßen erstaunt, welche von den nominierten Klassikeinspielungen zum Sieger gekürt wurde. Denn wo im Rest der Welt der Mainstream mit Preisen abgefeiert wird, schaffte es etwa in der Kategorie „Oper“ Thomas Adès „Tempest“ vor dem Barock-Hit „Artaserse” und Thielemanns „Ring“ aufs oberste Treppchen. Ähnlich sah es in der Sparte „Beste Vokalaufnahme“ aus. Da gewann nicht Bartolis „Mission“ oder Joyce DiDonato als „Drama Queen“, sondern die hierzulande nicht einmal in den Handel gekommene Aufnahme „Winter Morning Walks” mit Dawn Upshaw. Ebenfalls wenig massentauglich waren die nominierten „Instrumentalaufnahmen“ mit dem Schlagzeugkonzert von Corigliano und den Violinkonzerten von Bartók, Eötvös & Ligeti mit Patricia Kopatchinskaja. Und glücklicherweise gab es da ja noch die Allerweltskategorie „Bestes klassisches Sammelprogramm“ – schließlich wurde wenigstens darin eine deutsche Produktion ausgezeichnet: Ein reines Hindemith-Programm mit dem NDR-Sinfonieorchester unter Leitung von Christoph Eschenbach.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Jean-Guihen Queyras

Probenberauschte Konzertreife

Eine Trioprobe in Berlin: Wir treffen den Cellisten und seine hochkarätigen Kammermusikpartner […]
zum Artikel

Hausbesuch

Kultur nach Corona

Wer soll das bezahlen?

Unsere Kulturlandschaft hat Corona längst nicht weggesteckt. Wenn nun noch Budgets schrumpfen und […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top