home

N° 1230
04. - 10.12.2021

nächste Aktualisierung
am 11.12.2021



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Dresdner Füllhorn

Dass Opernhäuser vom Rang der Semperoper in Dresden nach dem Krieg eine ganz eigene Atmosphäre ausbildeten – und einen musikalisch eigenen Stil –, hätte man sich denken können. Dennoch übertrifft die erste Ausgabe einer »Semperoper Edition« hochgesteckte Erwartungen, findet sich doch hier im Spielwitz, in Leichtigkeit und Ensemble-Kultur eine ideale Entsprechung zum Silberstreif- Klang der berühmten Staatskapelle. Lupenreine Textverständlichkeit und ein sprunghaft schlanker Kammergesang ohne Neigung zum akustischen Brachialangriff tun das ihre: Man hätte dabei sein mögen. Während das Opernhaus selbst zerstört war, reorganisierte sich das musikalische Opernleben 1945 zunächst in einem Kursaal im Stadtteil Bühlau. Später im Schauspielhaus, im Funkhaus oder im Hygienemuseum, wo ingeniöse Aufnahmen damaliger Ensemblestützen wie Christel Goltz, Lisa Otto, Bernd Aldenhoff und Hans Hopf unter den damals prägenden Dirigenten Keilberth und Kempe zustande kamen. Beinahe noch mehr Erstaunen ruft das Können von Sängern hervor, die heute fast vergessen sind: die »koloratürliche« Elfriede Weidlich, der derb eloquente Karl Paul und die früh verstorbene Elfride Trötschel. Die 3-CDBox ist mit einem reich bebilderten Booklet vorzüglich ausgestattet. Auf der beigefügten DVD sind Funkinterviews mit Joseph Keilberth, Christel Goltz und Lisa Otto enthalten. Altmodisch gesprochen: ein Füllhorn superber Entdeckungen. Und die zweite Folge ist schon in Vorbereitung!

»Gott! Welch Dunkel hier« – Semperoper Edition Vol. 1

Hänssler Profil/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 3 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Finger weg!

Runde Geburtstage kann man breitenwirksam mit Ohrwürmern zum Mitsummen feiern. Oder man bleibt […]
zum Artikel

Café Imperial

Klar, es gibt zu viele Wagner-„Ringe“ auf der Welt. Was vor allem den Regisseuren Deutungsnöte […]
zum Artikel


Abo

Top