home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Körber Forum Hamburg (c) Körber-Stiftung_Jann Wilken

Pasticcio

Ernüchternd

In schöner Regelmäßigkeit läuten unter den Intendanten von Konzerthäusern und Klassikmanagern die Alarmglocken – während die Kulturpessimisten sich nur bestätigt fühlen. Auslöser der Debatten sind Umfragen zum Verhältnis der Deutschen zu ihrer doch eigentlich geliebten klassischen Musik. Und wie die gerade veröffentlichte, von der Hamburger Körber Stiftung bei Forsa in Auftrag gegebene Befragung aufklärt, sieht die Zukunft nicht gerade rosig aus. 88 Prozent der Deutschen empfinden klassische Musik zwar als wichtiges kulturelles Erbe. Aber nur jeder Fünfte hat 2013 ein klassisches Konzert besucht – von den Unter-30-Jährigen sogar nur jeder Zehnte. Als Gründe gegen einen Besuch führten die dazu im vergangenen Dezember Befragten neben zu wenig Zeit (37 Prozent) und zu hohen Kosten (35 Prozent) an, dass ihnen das Interesse an Konzerten fehlt (35 Prozent). Und gerade in der Altersklasse zwischen 18 und 29 Jahren sieht es besonders ernüchternd aus. 25 Prozent finden die Atmosphäre in Konzerthäusern elitär. Und 18 Prozent von ihnen stören sich an unverständlichen Inhalten.
Nun könnte man angesichts solcher Zahlen schnell mit dem Finger auf die Intendanten zeigen und behaupten, dass sie nichts gegen die (behauptete) Vergreisung ihres Publikums getan hätten. Aber gerne hätte man bei der aktuellen Umfrage Vergleichswerte aus der Vergangenheit, um sie richtig einzuordnen. Immerhin ruft die Diagnose auch zahllose und durchaus wirksame Initiativen in Erinnerung, mit denen die Konzerthäuser von Köln bis Berlin, von Hamburg bis München verstärkt auf den Nachwuchs zugegangen sind, um die Neugier für die gesamte Bandbreite der klassischen Musik zu wecken. Natürlich muss trotzdem noch mehr geschehen. Und daher wird die nähere Zukunft auch vom 22. bis 24. Januar beim internationalen Symposium „The Art of Music Education“ in Hamburg diskutiert, zu dem u.a. Intendanten und Musikvermittler von 17 Konzerthäusern aus 12 Nationen eingeladen sind.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Wilhelmine wäre happy!

Wenn die Tochter den Bund der Ehe schließt, lassen sich Eltern nicht lumpen, um das Ereignis […]
zum Artikel

Festival

Musikfestspiele ­Potsdam Sanssouci

Reif für die Insel

Mit zahlreichen Stars der Barockszene bereisen die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci paradiesische […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top