Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Kunst kommt von Gönnen

Dass Mendelssohn ein Bildungspionier war, wusste man bereits: 1843 gründete er die nach ihm benannte erste deutsche Musikhochschule in Leipzig. Wie sehr er sich auch sozial engangierte, zeigen drei Briefentwürfe aus den Jahren 1838/39, die das Leipziger Stadtgeschichtliche Museum und seine Hochschule nun mithilfe privater Sponsoren bei Sothebys ersteigerten. Hier schildert der Gewandhauskapellmeister den Stadtoberen die miserable finanzielle Situation seiner Musiker. Ob die Eingabe etwas genutzt hat, wissen wir nicht. Immerhin: Ein solches Engagement muss ihr heutiger Chef nicht mehr an den Tag legen. Umgekehrt bittet der hochverschuldete Stadtkämmerer diesen und seine gut dotierten Musiker um ein wenig mehr Bescheidenheit.

Christoph Braun, RONDO Ausgabe 5 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Ganz Rossini ist fest in der Hand von Belcanto-Spezialisten! Ganz Rossini? Nein, ein kleines […]
zum Artikel »

Pasticcio

Eine Jazz-Autorität

Ein Diplomat vor dem Herrn war Michael Naura so gar nicht, eher das genaue Gegenteil. Einer, der […]
zum Artikel »




Top