home

N° 1308
03. - 09.06.2023

nächste Aktualisierung
am 10.06.2023



Startseite · Oper & Konzert · Pasticcio

Pasticcio

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Fleiß- oder Foltermaschinen?

Wer im 19. Jahrhundert seine Klavierfinger zu Rennmaschinen hochzüchten wollte, der griff entweder zu den auf Notenlinien fixierten T orturen eines Carl Czerny oder er legte sich eines dieser Übungsgeräte zu, mit denen danach alles wie von selbst gehen sollte. Wie etwa beim »Ochydactyl« (Handhalter) des Franzosen Georges Reti. Die Finger konnten dabei mittels eines Hebels beliebig in der Höhe gedehnt und seitlich gespreizt werden. Aua!!! Solche »Hilfsmittel« zur Förderung der musikantischen Gelenkigkeit und Durchblutung sind jetzt im Geburtshaus von Georg Friedrich Händel in Halle an der Saale zu sehen. »Fleißmaschinen. Übungsapparate im Zeitalter des Virtuosentums« heißt diese skurrile Ausstellung (bis 2. 1. 2011). Und weil 2010 Schumann- Jahr ist, darf natürlich auch nicht jene »Cigarrenmechanik« fehlen, mit der Schumann seine Virtuosenfinger endgültig ruinierte.

Guido Fischer, 04.01.2014, RONDO Ausgabe 5 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Vergnüglich, großartig, ­klangsüffig

Frankfurt, Oper – Nielsen: ­„Maskarade“

Nachdem sich zuletzt vor 16 Jahren in Bregenz David Pountney um Carl Nielsens „Maskarade“ […]
zum Artikel

Gefragt

Sebastian Manz

Herbstliche Farben

Gemeinsam mit Pianist Herbert Schuch spürt der Klarinettist dem bittersüßen Ton der Romantiker […]
zum Artikel

Pasticcio

Radikaler Sir!

Vom Brahms-Freund und legendären Geiger Joseph Joachim ist die Behauptung überliefert, dass alle […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Komponist Johann Joachim Quantz (1697-1773) war auch ein exzellenter Flötist und nahm als Flötenlehrer Friedrichs des Großen eine privilegierte Stellung im musikalischen Leben am preußischen Hof ein. Viele seiner Werke ebenso wie viele der von ihm gebauten Flöten entstanden ab 1741 exklusiv für den Monarchen. Der belgische Flötist Frank Theuns spielt hier auf einer originalgetreuen Kopie einer Quantz-Flöte einige dieser „Privat-Konzerte“. Theuns und sein sechsköpfigen […] mehr


Abo

Top