home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Klang · Boulevard

Boulevard

Bunte Klassik

Keine Schadensbegrenzung

Von Krimimusik (»Mission Impossible«) bis Queen (»We Will Rock You«), von raffinierter Beethoven-Amalgamierung (»Tango für Elise«) bis zu einer derben Begegnung von weihevoller Kanonkultur und Volksmusik (»Pachelbel Kanonlandler«): Für Blechschaden, Deutschlands originellstem Blasorchester, scheint es im Land der Notenschlüssel keine Grenzen zu geben. Ein besonderes Bonbon auf der neuen CD mit dem zum Ensemblenamen gut passenden Titel »Up Frack Prämie« ist der schöne Gastauftritt von Kathrin Unterrainer mit einem Lied aus dem Musical »Elisabeth«.

Up Frack Prämie

Blechschaden

Koch/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Monteverdi im Jazzclub

Vorlagen für Jazz in der Barockmusik aufzuspüren ist nicht schwer – aber man muss die Begegnung der Stile über die Jahrhunderte hinweg auch musikalisch überzeugend zustande bringen. Genau das gelingt dem Ensemble La Venexiana. Mit ebenso viel Mut wie Können leistet es sich nach vielen puristisch einwandfreien Monteverdi-Einspielungen nun diese Jam Session, in der sich Theorben, Cembalo und Streicher mit Saxofon, Schlagzeug und Kontrabass vereinen – verbunden durch die herrliche Stimme von Robert Mameli.

´round M - Monteverdi Meets Jazz

Roberta Mameli, La Venexiana

Glossa/Note 1

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Ibero-Barock

Aus Lateinamerika kommen nicht nur Jungstars der heutigen Musikszene. In der Region haben Kollegen von Bach und Vivaldi ihre folkloristische Version von Barockmusik komponiert. Ob man die nun aus Gründen der historischen Aufführungspraxis in Bambushütten oder bei 40 Grad im Schatten hören muss, bleibt jedem selbst überlassen. Sicher ist: Das Ensemble Caprice präsentiert die Entdeckungen von Komponisten mit Namen wie Zipoli, Salazar oder Fernandes mit der richtigen Mischung aus Besinnlichkeit und Feuer.

Salsa Baroque – Musik aus Lateinamerika und Spanien im 17. und 18. Jahrhundert

Gregorianik mal weiblich

Nachdem ja bereits in den Neunzigern und zuletzt vor wenigen Jahren Mönchschöre mit Gregorianik höchst erfolgreiche Chartergebnisse lieferten, entdeckt man jetzt die Nonnen, denn auch die Frauen hinter Klostermauern pflegen die uralten Gesänge. Die Nonnen des Klosters Notre-Dame de l’Annonciaton aus der Gegend von Avignon leben so abgeschieden, dass sie sich mit Besuchern nur durch ein Gitter unterhalten dürfen, durch das die Manager des Labels Decca auch den Plattenvertrag schieben mussten.

Voices – Chant From Avignon

Decca/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Rund ums Mittelmeer

Wie ein großer blauer Fleck liegt das Mittelmeer zwischen Europa und Afrika. An seinen Rändern scharen sich die verschiedensten Musikkulturen – sizilianische Tarantella, Dudelsack-Tänze aus Osteuropa, türkische Lautenimprovisationen, Kirchenmusik aus Byzanz. Das Ensemble Oni Wytars vereint ein riesiges Spektrum dieser Einflüsse und lädt den Hörer zu einer Reise rund ums »Mare Mediterraneum« ein.

Mediterraneum

Oni Wytars

deutsche harmonia mundi/Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 6 / 2010



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Rossinis letzte italienische Oper „Il viaggio a Reims“ ist fast eine szenische Kantate. Ihre […]
zum Artikel

Pasticcio

Ein Konzertsaal zum Aufblasen!

Von oben sieht es aus wie ein violetter Monsterdrops und von der Seite wie eine XXL-Aubergine aus […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top