home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Klang · Musik-Krimi

Doktor Stradivari

Folge 6: Brankos „Ave Maria“

Kommissar Reuter gab Gas. Der schwere Wagen raste durch die Nacht. Doktor Stradivari atmete tief durch. „Wollen Sie uns umbringen?“, fragte er.
„Es kommt auf jede Sekunde an. Vor einer knappen Stunde hat es einen Einbruch in einer Geigenbauwerkstatt gegeben. Der Dieb wurde überrascht und konnte ohne Beute fliehen. Die Art, wie er vorgegangen ist, trägt die Handschrift von Fred Branko. Wenn er kein Alibi hat, kriegen wir ihn endlich.“
Branko lebte in einem Seitengebäude eines ehemaligen Fabrikgeländes. Aus dem Inneren drang der Klang einer Violine, begleitet vom Klavier. Der Geiger war Anfänger, das war deutlich zu hören. „Das kenne ich“, sagte Reuter. „Das ist das ‚Ave Maria‘ von Charles Gounod. Wir hatten es im Musikunterricht. Gounod hat die Melodie über das erste Präludium aus dem ‚Wohltemperierten Klavier‘ von Johann Sebastian Bach gelegt. Zwei Stücke in einem in perfekter Harmonie – herrlich. Aber jetzt müssen wir stören.“
Sie klingelten, als das Stück knapp zwanzig Takte gelaufen war. Die Geige brach ab, aber das Klavier spielte weiter. Branko, ein hagerer Glatzkopf, öffnete – Violine und Bogen in der Hand. Reuter konfrontierte ihn mit seinem Verdacht.
„Ich kann den Einbruch nicht verübt haben“, sagte Branko ruhig. „Ich bin seit Stunden dabei, das berühmte ‚Ave Maria‘ zu üben. Meine Schwester möchte, dass ich es übermorgen auf ihrer Hochzeit vortrage. Dafür frische ich extra mein Geigenspiel auf. Kommen Sie herein, ich habe nichts zu verbergen.“
„Wer spielt denn da Klavier?“, fragte Reuter. Branko führte sie in ein kleines Wohnzimmer, wo ein Notenständer mit der Solostimme des „Ave Maria“ stand. Das Klavierspiel kam aus Lautsprecherboxen. Branko stellte die Musik aus.
„Ich nehme eine Aufnahme des ‚Wohltemperierten Klaviers‘ als Begleitung zum Üben“, erklärte er. Auf dem Tisch lag eine CDBox. Sie enthielt das berühmte Klavierwerk in der Aufnahme von Angela Hewitt. „Ich versuche es immer wieder und wieder. Ich habe lange nicht mehr gespielt. Aber Angela Hewitt begleitet großartig.“ Er lächelte.
„Das Alibi beruht nur auf Ihrer Aussage“, sagte Reuter. „Nachbarn, die Sie gehört haben könnten, gibt hier nicht.“ Branko blieb gelassen. „Trotzdem haben Sie keinen Beweis.“ „Oh doch“, schaltete sich nun Doktor Stradivari ein. „Wir brauchen das Alibi nicht zu überprüfen. Herr Branko lügt uns an. Das ist offensichtlich.“ Wieso ist sich Doktor Stradivari so sicher?

Doktor Stradivari ermittelt – und Sie können gewinnen!

Wenn Sie die Lösung wissen, schreiben Sie sie an stradivari@rondomagazin.de oder postalisch an RONDO, Johannisplatz 3a, 81667 München – Ihre Kontaktdaten nicht vergessen! Unter allen Zuschriften verlost RONDO in Kooperation mit dem Label Hyperion fünf Exemplare der neuen CD von Marc- André Hamelin mit Klavierkonzerten von Charles Gounod. Einsendeschluss ist der 15. Dezember.

Oliver Buslau, RONDO Ausgabe 6 / 2013



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Otto Klemperer

Beethoven ohne Zucker

1970 dirigierte der Altmeister in London Beethovens Sinfonien vor der Kamera. Nun ist dieses […]
zum Artikel

Gefragt

Matthias Kirschnereit

Mäandertaler

In 20 Minuten zum Konzertpianisten: Matthias Kirschnereit hat alle Verfechter frühen Tastendrills […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top