home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Der polnische Saxofonist Bartek Dus

hülsta woodwinds

„Wir lieben Holz!“

Seit 2008 findet in Münster ein internationaler Holzbläserwettbewerb statt. Pate steht passenderweise ein Unternehmen, dem Holz sehr am Herzen liegt.

Beim Namen dieses Wettbewerbs muss man sofort an Erik Satie denken. Denn der französische Komponistensonderling schrieb 1917 sein erstes von fünf Musikstücken mit dem Titel „Musique d’ameublement“. Was übersetzt so viel heißt wie „Möbelmusik“, „Einrichtungsmusik“. Doch im Gegensatz zu Satie, der damit Musik als unauffällige, dezent im Hintergrund dahinschwingende Klangtapete im Sinn hatte, kommt es bei „hülsta woodwinds“ auf jeden Ton an. Schließlich greifen die Talente bei dem vom Möbelhersteller Hülsta mitinitiierten, internationalen Holzbläserwettbewerb nicht nur nach dem Siegerlorbeer. Neben jeweils mit 5.000 Euro dotierten ersten Preisen winkt eine Aufnahme beim Label „CC ClassicClips“, mit dem die den Wettbewerb federführend veranstaltende Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit (GWK) jungen Musikern ein nachhaltiges Forum bietet.
Bereits zum dritten Mal findet nun in Münster dieser Wettbewerb statt, der allein schon von seiner Ausrichtung her ziemlich einzigartig sein dürfte. Denn während sich bei ähnlichen Ausscheidungskämpfen ausschließlich Flötisten oder Saxofonisten untereinander aus dem Rennen zu kegeln versuchen, tritt hier die gesamte Holzbläserfamilie gegeneinander an. Vom 26. bis 30. März 2014 stellen sich erneut die ausgewählten Endrundenteilnehmenden auf ihren Instrumenten Querflöte, Blockflöte, Klarinette, Saxofon, Oboe und Fagott den hellwachen Ohren einer Fachjury.

Westfälische Gastfreundschaft

2008 ging der alle drei Jahre veranstaltete Wettbewerb zum ersten Mal über die Bühne. Und wie sich die Geschäftsführerin der GWK, Susanne Schulte, erinnert, war bereits bei der ersten Ausschreibung die internationale Resonanz groß. Um die 150 Bewerber aus ganz Europa, aber auch aus China und Russland hatten sich angemeldet. Glücklicherweise hatte man von Beginn an aber nicht nur das Traditionsunternehmen Hülsta zum Partner, das seinen Firmensitz im Westen des Münsterlands hat. Auch die Münsteraner Bevölkerung nahm regen Anteil, und die Musiker konnten kostenfrei bei Familien unterkommen.
In den Genuss der westfälischen Gastfreundschaft kommt man auch 2014. Der Wettbewerb wird dagegen erneut kein Zuckerschlecken. Zumal bereits bei der letzten Ausgabe „das Niveau sehr hoch“ war, wie damals Jurymitglied Dorothee Oberlinger feststellte. In diesem Jahr haben ebenfalls international renommierte Solisten und Professoren eine Menge Arbeit vor sich. In fünf Tagen stellen sich ihnen rund 40 Musiker, die es aus dem Bewerberkreis in die Vorrunde geschafft haben. Und bis in die Finalrunde ist der Weg weit wie anspruchsvoll. Immerhin zählen zu den Pflichtstücken bei den Oboisten wahlweise Poulencs Oboensonate oder eine konzertante Verdi-Paraphrase von Antonio Pasculli. Die Saxofonisten müssen sich bei Bach oder Jacques Ibert beweisen, während die Klarinettisten sich zwischen Konzerten von Copland, Nielsen, Veress und Françaix entscheiden müssen.
Wer es dann im Laufe der öffentlichen Wettbewerbstage schafft, immer mehr Konkurrenten aus dem Feld zu blasen, der kann zum Schluss nicht nur mit dem ersehnten Preisgeldregen rechnen. Wie bei den bisherigen Gewinnern erhöhen sich auch die Jobchancen: So ist der armenische Saxofonist Koryun Asatryan, der seit 2005 Mitglied des Alliage Quintetts ist, als Solist international gefragter denn je. Und die türkische Fagottistin Zeynep Köylüoglu bekam schon zwei Jahre nach ihrem „hülsta woodwinds“-Sieg 2008 eine Festanstellung bei der Deutschen Radio Philharmonie. Wer ähnliche Ambitionen hat, sollte daher bis zum 10. Dezember seine Bewerbungsunterlagen losgeschickt haben.

hülsta woodwinds: 26.–30. März 2014

www.huelsta-woodwinds.com

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 6 / 2013



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Mozart trotz Corona

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Es war ein Wagnis. Aber es hat problemlos funktioniert. Während im Sommer nahezu alle Festivals […]
zum Artikel

Zugabe

Namen, Nachrichten, Nettigkeiten: Neues von der Hinterbühne

Alte Musik-Fex René Jacobs (70), seit bald einem Vierteljahrhundert eine feste Bank der Berliner […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top