home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Lucerne Festival / ArkNova

Pasticcio

Ein Konzertsaal zum Aufblasen!

Von oben sieht es aus wie ein violetter Monsterdrops und von der Seite wie eine XXL-Aubergine aus dem Gen-Tech-Labor. Gestrandet ist dieses Wesen gerade, nur einen Steinwurf entfernt von der japanischen Bucht Matsushima und hört auf den Namen „Ark Nova“ – Neue Arche. Entworfen hat das surreale Gebilde der britisch-indische Bildhauer Anish Kapoor gemeinsam mit dem japanischen Architekten Arata Isozaki, um der von einem Tsunami zerstörten Region wieder etwas kulturelles Leben einzuhauchen. Denn die „Ark Nova“ ist der weltweit erste Konzertsaal zum Aufblasen! 30 mal 36 mal 18 Meter groß ist er und bietet Platz für 500 Zuhörer. Und für den ebenfalls spektakulären, rot illuminierten und amorph gestalteten Innenraum hat man Sitzbänke aus Zedernholz gezimmert, das aus einem benachbarten Wald stammt, der 2011 vom Tsunami zum größten Teil zerstört wurde.
Auf die Idee, einer sich erst langsam von dieser Naturkatastrophe erholenden Region auf diese Weise unter die Arme zu greifen, ist Michael Haeflinger gekommen. „Da wir mit dem Lucerne Festival sehr enge Beziehungen zu Japan pflegen, hatte ich das starke Bedürfnis, einen Beitrag zur Bewältigung der Folge der Katastrophe zu leisten“, so der Intendant des Lucerne Festivals.
Für das Eröffnungsfestival war nun eigentlich auch ein Gastspiel mit Claudio Abbado und dem Lucerne Festival Orchestra geplant. Doch für den erneut erkrankten Maestro sprang Gustavo Dudamel ein und leitete das japanische Tohoku Youth Orchestra. Und wie verlässliche Ohrenzeugen berichteten, war die Akustik der Konzertarche mehr als nur ordentlich. Nur der einsetzende und auf die Außenhaut prasselnde Regen muss etwas irritierend gewesen sein. Doch das lässt sich auch in den nächsten drei Jahren verschmerzen, wenn man mit diesem mobilen Konzertsaal in der Region umherreisen wird, um neben klassischer auch traditionell japanische Musik aufzuführen.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Pablo Ferrández

Spanisches Blut, russische Seele

Wieder macht sich ein junger Cellist auf, die Klassikwelt zu erobern. Für den Spanier Ferrández […]
zum Artikel

Da Capo

Vergnüglich, großartig, ­klangsüffig

Frankfurt, Oper – Nielsen: ­„Maskarade“

Nachdem sich zuletzt vor 16 Jahren in Bregenz David Pountney um Carl Nielsens „Maskarade“ […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top