home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Begehrtes Holzwrack

Der Mythos „Titanic“ lebt. Daher sind auch Devotionalienjäger sofort hellwach, wenn wieder ein Erinnerungsstück aus dem Luxusdampfer auftaucht, der vor 101 Jahren bei der Jungfernfahrt untergegangen ist. Bislang spülten Speisekarten, Schmuck von Passagieren und Schiffspläne enorme Summen in die Kassen von Auktionshäusern. Jetzt aber schlug bei einer englischen Versteigerung der Hammer bei der Rekordsumme von 1.050.030 Pfund (1,24 Millionen Euro). Innerhalb von zehn Minuten wechselte da eine Geige den Eigentümer, die man zehn Tage nach der Katastrophe aus den Meeresfluten fischen konnte. Ihr tot geborgener Besitzer, der Titanic-Kapellmeister Wallace Hartley, schnallte sich die Violine in einer Ledertasche um den Körper, bevor er von Bord ging. Demnach wäre es genau diese Violine gewesen, auf der er mit seinen Kollegen bis zum Untergang aufspielte, um eine Panik zu verhindern – zuletzt der Legende nach auch den Choral „Nearer My God to Thee“. Das angespülte Instrument wurde in Folge wieder seiner Verlobten übergeben, die es ihm einst schenkte. Nachdem sich viele Jahrzehnte jede Spur verloren hatte, fand sich vor sieben Jahren auf einem Dachboden diese deutsche Kopie einer Geige aus der Werkstatt des Italieners Giovanni Paolo Maggini. Doch nicht nur der Zahn der Zeit hatte inzwischen seine Spuren hinterlassen, sondern auch die Natur. So entdeckten Wissenschaftler im Holz Überreste von Salzpartikeln. Trotzdem gibt es immer noch Titanic-Experten, die die Echtheit des Instruments bezweifeln. Den anonymen Bieter hat es jedoch nicht daran gehindert, den ursprünglichen Schätzpreis von 300.000 Pfund ums das fast Vierfache in die Höhe zu treiben. Wer hingegen auch einmal eine Maggini-Kopie mit Salzspuren besitzen möchte, der muss sich nur auf den einschlägigen Internet-Auktionshäusern umschauen. Da bekommt man so ein Instrument schon für rund 2000 Euro. Und Salz gibt es ja in jedem Discounter für paar Cent.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Weihnachtsneuheiten

Öfter mal was Neues

Weihnachtstonträger zündeln mit Nostalgie und Sehnsucht des Käufers: Ein Minenfeld! Doch jetzt […]
zum Artikel

Gefragt

Tiroler Festspiele Erl

Unterhaltung auf höchstem Niveau

Wagners „Rheingold“, inszeniert von Brigitte Fassbaender, Jazz mit Christian Muthspiel und […]
zum Artikel

Da Capo

Berlin, Staatsoper Unter den Linden: Mozarts „Die Zauberflöte“

Dass ein Opernhaus gleich zwei Inszenierungen der „Zauberflöte“ aktuell im Programm hält, […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top