home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Künstler · Gefragt

Sharon Kam

Jodeldidudödeldu

„Trübe Texte ohne Ende!“, ruft Sharon Kam. „Verfummelte Silben und unsinnige Geschichten, obwohl es im Belcanto hauptsächlich auf die Musik ankommt!“ Kann man da nicht gleich auf die Sprache verzichten?! Sharon Kam hat leicht spotten. Als Klarinettistin hat sie ohnehin in der Oper keine Wahl. Wenn sie solistisch tätig werden will, muss sie den Text rausschmeißen. Das kann sich lohnen. Ihre neue CD „Opera!“ ist tatsächlich so witzig, abwechslungsreich und originell gelungen wie auf diesem Gebiet lange nichts mehr. Liegt daran, dass Kam, verheiratet in Hannover mit dem Opern-Dirigenten Gregor Bühl, so geschickt gefahndet und zusammengespickt hat, was an Opernpilzchen in den feuchten Winkeln des Repertoires sprießt, dass dieses Album eigentlich gar nicht nach Arrangements klingt. Sondern wie genuines Klarinetten-Repertoire. „Das war meine Absicht“, jubelt Kam und erzählt, dass die Anforderungen an die Virtuosität ihres Instruments nun mal ganz andere seien. Es hat keinen Sinn, mit der Arie der Königin der Nacht prunken zu wollen (die für Soprane viel schwerer ist). Während die haarigen Sprünge in Puccinis „La Rondine“ die Klarinettistin dem Wahnsinn überlassen. Und das Publikum dem Lachen. Von Rossinis „La Cenerentola“ (Finale) und „Maometto II“ über Wolf-Ferraris „Vier Grobiane“ bis zu Verdis „Composizioni da camera“ reichen die Vokal-Preziosen, mit denen Kam dieser glänzende Klarinetten-Streich gelungen ist. Sie rödelt, jodelt und holleridudödelt von einem Extrem ins andere. Sehr unterhaltsam. Die 1971 geborene Solistin, die als Kind debütierte, gab sich selbst eine Frist bis 25. „Wenn ich’s dann nicht geschafft habe, geb’ ich die Klarinette auf.“ Mit diesem Rückhalt rollte sie den Markt von hinten auf. Und ist mit einer Riesenpalette von Farben und Angriffstechniken die schärfste Rivalin – und künstlerische Alternative – zu Sabine Meyer. „Ihr ist die Suche nach Wahrheit, glaube ich, wichtiger. Mir nicht“, so Kam. Ist auch viel witziger so.

Diverse

Opera!

Sharon Kam, Zohar Lerner, Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Ruben Gazarian

Berlin Classics/edel

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Robert Fraunholzer, 28.09.2013, RONDO Ausgabe 5 / 2013



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Digitale Kulturtempelvisite

Seit 2011 ist Amit Sood viel unterwegs. Denn als Direktor eines weltweit agierenden Kulturinstituts […]
zum Artikel

Pasticcio

Großer Orgelputz

Viele Monate hatte man ein Stoßgebet nach dem anderen gen Himmel geschickt. Und kaum zu glauben: […]
zum Artikel

Boulevard

Harfensolo mit Gaststar

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Die Harfe gehört zu den Instrumenten, bei denen stets deutlich eine Schicht des Alten, des […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top