home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Konzert · Hausbesuch

Intonations:

„Nächstes Jahr: Jerusalem!“

Gewissermaßen eine „Reise nach Jerusalem“ verheißt seit letztem Jahr das Festival „intonations“ im Berliner Jüdischen Museum. Pianistin Elena Bashkirova, nicht nur bekannt als Ehefrau von Daniel Barenboim, betreut seit 1998 das „Jerusalem Chamber Music Festival“ in Israel. Im gediegenen YMCA-Saal gegenüber vom King David Hotel geht es alljährlich darum, Musik nicht nur in Tel Aviv, sondern eben auch im historischen Zentrum von Israel stattfinden zu lassen. In dem es sonst allzu wenig davon gibt.
Weil das dortige Festival ein so großer Erfolg ist – und man ohnehin gern tourt –, konzipiert Bashkirova jetzt zum zweiten Mal einen selbstständigen Festival-Ableger für Berlin. Im gläsernen Klanghof des Jüdischen Museums (Altbau) kommt es zu einem Getreuen-Meeting, bei dem längst Züge eines Familientreffens erkennbar sind. Neben Barenboim (Vater) und Barenboim (Sohn) – Michael hat erfolgreich eine Violin-Solokarriere gestartet – sind es diesmal Ex-Ehemann Gidon Kremer, daneben Isabelle van Keulen, Emmanuel Pahud und René Pape. Der berühmte Vater der Festival-Leiterin, Dmitri Bashkirov, gibt erstmalig hier einen Meisterkurs. (Er war Lehrer von Arcadi Volodos, Kirill Gerstein und Nikolai Demidenko.)
Es geht diesmal um verfolgte, verdrängte und unterschlagene Komponisten wie Gideon Klein, Hans Krasa, Erwin Schulhoff und Mieczysław Weinberg. Heute müssen einige von ihnen oft die verdoppelte Diskriminierung ertragen, unter „KZ-Musik“ subsumiert und gesondert aufgeführt zu werden. Damit dies nicht so ist, werden Werke wie das Bläserquintett op. 10 von Pavel Haas (21.4.) oder Lieder von Viktor Ullmann (mit Roman Trekel, 23.4.) mit Meisterwerken von Schubert bis Strawinski und Schnittke kombiniert. Ghetto-Bildung: ausgeschlossen. Vorbildlich ist das – und schön. So dass Besucher sich in dem ernsten Vorsatz voneinander verabschieden werden: „nächstes Jahr in Jerusalem! Aber wirklich.“

Robert Fraunholzer, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 2 / 2013



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Wynton Marsalis

Ein Monster von einem Stück

Der Jazz-Trompeter gewann Grammys für Klassikund Jazzeinspielungen. Sein neuestes Werk: ein […]
zum Artikel

Pasticcio

Anwalt der Zukunft

Als Pierre Boulez im vergangenen März seinen 90. Geburtstag feierte, wurde er von alten und neuen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top