home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

Eric Whitacre

Der dirigierende Party-Meister

Erst kam die blonde Föhnwelle. Dann der Erfolg. Eric Whitacre, Glamour-Offensive im Chor-Business, macht entschieden Schluss mit dem Image vom kümmerlichen Schattenmann der Klassik, genannt: Chorleiter. Whitacre komponiert und dirigiert nicht nur. »Die Show bin ich«, scheint die bescheidene Botschaft des 40-Jährigen zu lauten. Und er hat Recht, wie Robert Fraunholzer findet.

Ein Ruck geht derzeit durch diverse Berufe der klassischen Musik. Nicht allein, dass es den ersten Oboen-Helden (Albrecht Mayer), das erste Harfen-Pinup (Xavier de Mestre) und den ersten Orgel-Superstar (Cameron Carpenter) gibt. Sogar gänzlich vernachlässigte Solo-Instrumente wie der Kontrabass und das Fagott werden neuerdings rampenfähig. Manchmal durch einen Säkularisierungs-Schub, bei dem Sakralmusik weltlich aufgemischt und damit showfähig wird. Auch Eric Whitacre ist keineswegs gläubig. Und erzeugt in seinen Chor-Hymnen dennoch einen scheinheiligen Klang von großartiger Strahlkraft und Innigkeit.
»Es ist halt wie eine große Party«, sagt der aus der amerikanischen Chortradition hervorgegangene, in Reno/Nevada geborene Musiker. »Meine großen Chor-Erlebnisse hatte ich mit Universitätschören in Utah und in Minnesota.« In Ländern, deren Farmerweiten so dünn besiedelt sind, dass niemand sich wundert, wenn man das Internet als Chor-Plattform zur Überbrückung realer Entfernungen nutzt.
Also dirigierte er mehrfach im Internet einen von ihm initiierten ›virtual choir‹ aus hunderten von zugeschalteten Web-Usern. »Lux aurumque «, von ihm selbst komponiert, wurde zum Superhit, auch wenn Whitacre den Titel nicht als eines seiner Hauptwerke bezeichnet. »Ich hab’s in Windeseile komponiert. Dass es so berühmt wurde, ist eher Zufall. Hören Sie »Sleep«, das ist ein wichtiges Werk von mir«, sagt er gutgelaunt beim Interview in Berlin.
Bis zu 420 Leute dirigiert er zuweilen. Eigentlich nicht seine Wunschvorstellung, denn: »Ein Chor mit so massivem Klang ist ebenso schwergängig und unbeweglich wie ein großes Kreuzfahrtschiff.«
Auf seiner ersten CD hat Whitacre nur 34 Sänger versammelt, die einen Querschnitt durch das fast grundsätzlich tonale Werk des Komponisten Eric Whitacre singen. Dessen gemäßigt rückwärtsgewandte Moderne präsentiert sich ohne jede ideologische Verbrämung. Wie Samuel Barber bekennt sich Whitacre zu dem Satz: »Weil es bei mir zum Singen nicht reichte, bin ich Komponist geworden.« Mit 18 Jahren erst kam er zum Gesang. Im Dirigieren fand er ›the greatest job in the world‹, wie er sagt. Man hört’s. Die Partygesänge für A-cappella-Chor sind die unbeschwerteste, dabei funktionsfähigste Moderne seit langem.
»Wenn man mich ließe, würde ich auch Opern dirigieren, am liebsten die von Benjamin Britten«, meint er. Einige seiner Werke sind längst zu Standards des internationalen Chor-Repertoires aufgestiegen. Frische Farbe in einem ergrauten und akademischen Traditions-Gewerbe. Das Internet singt mit. Strahlemann macht’s möglich.

Light & Gold

Eric Whitacre, The Eric Whitacre Singers

Decca/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 1 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Vorbild

Spätestens vor zehn Jahren wurde dem Hamburger Ballettchef John Neumeier bereits klar, dass er […]
zum Artikel

Neue Gesichter

Tatiana Chernichka: Katze statt Bier

Namen, die Sie sich merken sollten.

Von vielen Künstlern ist bekannt, dass sie unmittelbar nach einem Konzert zuallererst ein kühles […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top