home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Lachendes und weinendes "Tosca"-Auge

Als »very Bond« hatte Filmregisseur Marc Forster das Riesenauge bezeichnet, mit dem Bühnenbildner Johannes Leiacker 2007 Puccinis »Tosca« auf die Bregenzer Seebühne gestellt hatte. Und für Forster war klar: Hier muss der neue 007-Streifen spielen. 2008 rückte so die gesamte Bond-Crew an, um zur kompletten Live-Aufführung packende Action zu bieten. Klar, dass die Bregenzer Stadtverwaltung sich davon einen enormen Marketing- Schub versprach. Schade nur, dass man den Dreh mit Werbemaßnahmen flankierte, die jetzt den österreichischen Rechnungshof auf den Plan gerufen haben. Einen Verlust in Höhe eines stattlichen sechsstelligen Betrags hat das Bregenzer Stadtmarketing damit eingefahren. Andererseits: Laut eines Marktforschungsinstituts hatten nicht zuletzt die rund zehn Minuten »Tosca« in dem Streifen »Quantum of Solace« für Bregenz einen Promotionwert von 50 Millionen. Wenn‹s stimmt: Wow!

Tod in Paris

Am 16. September 1977 war Maria Callas zwar etwas müde. Doch wie ihre enge Vertraute Bruna Lupoli später zu Protokoll gab, deutete nichts auf einen Selbstmord hin. Die Gerüchte um den Freitod der Callas halten sich dennoch. Trotz des offiziellen Ärzte-Bulletins, dass die Sängerin an einem Herzversagen verstorben ist. Jetzt untermauern zwei italienische Mediziner nicht nur diesen Abschlussbericht. Franco Fussi und Nico Paolillo scheinen zu wissen, warum der stimmliche Glanz der Callas so rapide verblasst ist. Sie litt demnach an der unheilbaren Muskelkrankheit Dermatomytosis, die auch ihre Stimmbänder erfasste. Die Symptome seien mit Kortison und Immunsuppressiva behandelt worden, die bei längerer Anwendung Herzinsuffizienzen auslösen können. Endgültig nachprüfbar ist das alles natürlich nicht mehr. Die Asche der Callas wurde später vor der Küste ihrer griechischen Heimat verstreut.

Robert Fraunholzer, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 1 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Verdacht bestätigt

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Als der Geiger Roman Totenberg 1980 ein Konzert gegeben hatte, brachte er seine Stradivari noch […]
zum Artikel

Pasticcio

München strahlt!

Auf zwei Hochzeiten zu tanzen und dabei zwei Top-Orchester hauptamtlich zu leiten, ist bekanntlich […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top