home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Krank in Zelle 2 oder 4?

Glücklich war Chopin in seiner Zelle auf Mallorca bekanntlich nicht. Zu kalt, lautete das Leidensurteil des an Tuberkulose erkrankten, zusätzlich an einer Lungenentzündung laborierenden Komponisten. Nach dreieinhalb Monaten hatten Chopin und George Sand, die bei der Bevölkerung ohnehin nicht gut gelitten waren, die Nase voll. Sie kehrten niemals wieder nach Mallorca zurück. Trotzdem gehört die Kartause von Valldemossa, wo Chopin die »24 Préludes op. 28« schrieb, zu den meistbesuchten Komponisten- Gedenkstätten der Welt. Warum? Kultur ist sonst knapp unweit vom Teutonengrill. Der Streit indes zwischen den Vermarktern des Chopin-Kultes auf Mallorca spitzt sich seit Jahren zu – und wurde jetzt in erster Instanz zugunsten der heutigen Inhaber von Klosterzelle 4 entschieden. Ob Chopin wirklich hier oder nicht doch in Zelle 2 des Kartäuserordens gewohnt hat, wird die Gerichte wohl noch länger beschäftigen. Das Publikum wird ohnehin weiter strömen.

Robert Fraunholzer, 30.11.1999, RONDO Ausgabe 2 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Blind gehört

„Rudolf Schock? Wahnsinn!“

zum Artikel

Pasticcio

Powerfrau

Im Zuge der zahllosen Würdigungen und Nachrufe, die anlässlich des Todes von Jessye Norman […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top