Startseite · Klartext · Pasticcio

Pasticcio

Krank in Zelle 2 oder 4?

Glücklich war Chopin in seiner Zelle auf Mallorca bekanntlich nicht. Zu kalt, lautete das Leidensurteil des an Tuberkulose erkrankten, zusätzlich an einer Lungenentzündung laborierenden Komponisten. Nach dreieinhalb Monaten hatten Chopin und George Sand, die bei der Bevölkerung ohnehin nicht gut gelitten waren, die Nase voll. Sie kehrten niemals wieder nach Mallorca zurück. Trotzdem gehört die Kartause von Valldemossa, wo Chopin die »24 Préludes op. 28« schrieb, zu den meistbesuchten Komponisten- Gedenkstätten der Welt. Warum? Kultur ist sonst knapp unweit vom Teutonengrill. Der Streit indes zwischen den Vermarktern des Chopin-Kultes auf Mallorca spitzt sich seit Jahren zu – und wurde jetzt in erster Instanz zugunsten der heutigen Inhaber von Klosterzelle 4 entschieden. Ob Chopin wirklich hier oder nicht doch in Zelle 2 des Kartäuserordens gewohnt hat, wird die Gerichte wohl noch länger beschäftigen. Das Publikum wird ohnehin weiter strömen.

Robert Fraunholzer, RONDO Ausgabe 2 / 2011



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Es lebe die Chancengleichheit!

Es war eine einmalige Erfolgsstory, das 2003 in Bochum ins Leben geschubste und längst über die […]
zum Artikel »

Da Capo

Wien (A), Volksoper

Da suchte man 1936 in Wien, weil Greta Garbo abgesagt hatte, für ein neues musikalisches Lustspiel […]
zum Artikel »




Top