home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Startseite · Klang · Bücher

Bücher

Kontroverse Wege der Moderne

Martin Zenck, Volker Rülke [Hgg.]

Als Eduard Steuermann am 11. No­vem­ber 1964 in New York verstarb, schickte ihm sein alter Freund Theodor W. Adorno in der „Süddeutschen Zeitung“ einen langen Abschiedsgruß hinterher. „Er vollbrachte im falschen Leben ein richtiges“, so Adorno über Steuermann. Und mit den Worten „Er war ein heimlich Gerechter der Musik“ schloss er die Würdigung eines Musikers, der vor allem als Uraufführungspianist eine zentrale Figur des Wiener Schönberg-Kreises gewesen ist. Adornos Nachruf findet sich in einer weiteren, umfassenden Würdigung Steuermanns. Denn nach dem kürzlich erschienenen Essay-Band „Musiker und Virtuose“ haben jetzt Martin Zenck und Volker Rülke erstmals den kompletten Briefwechsel Steuermanns mit Arnold Schönberg, Theodor W. Adorno und René Leibowitz veröffentlicht. Aus dem Zeitraum 1912 bis 1964 stammt die 274 Briefe umfassende Korrespondenz zwischen Steuermann und drei Musikerpersönlichkeiten, die nicht nur allesamt auf ganz unterschiedliche Weise den Weg der Musik des 20. Jahrhunderts geprägt haben. Die drei umfangreichen Brief-Blöcke erzählen auch über die kommentierenden Fußnoten von einer Aufbruchszeit der zeitgenössischen Musik, bei der es nicht selten zu heftigen Spannungen, Zerwürfnissen und musikästhetischen Kontroversen kam. Zugleich ist der Briefwechsel das Spiegelbild von vier Exil-Biografien, die sich in den USA neu einrichten mussten. Diese auch editorisch beeindruckende Dokumentation wird abgerundet von einer umfassenden Würdigung des Komponisten Steuermann. Dazu gehört ebenfalls eine CD mit von J. Marc Reichow weltersteingespielten Klavierwerken.

Martin Zenck, Volker Rülke [Hgg.]

Kontroverse Wege der Moderne

edition text + kritik, 730 S. & Audio-CD, ISBN 9783967071849, € 75,00

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 17.12.2022, RONDO Ausgabe 6 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

Lüttich

200.000 Einwohner, zwar nur noch eine Ersatzkathedrale, aber seit 1820 ein Opernhaus: Das […]
zum Artikel

Gefragt

Internationales Musikfestival Koblenz

Rhein-Romantik

Zum siebten Mal findet 2020 das vom Cellisten Benedict Kloeckner gegründete Musikfestival Koblenz […]
zum Artikel

Blind gehört

Neu erschienen:

Sophie Pacini: „Frech, ungestüm und nicht flach hingelegt“

zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top