home

N° 1289
21. - 27.01.2023

nächste Aktualisierung
am 28.01.2023



Startseite · Klang · Kronjuwelen

Magazin

Schätze aus dem Plattenschrank

Goldener Streicherklang

Seit jeher gelten Böhmen und Mähren ja als Mutterland herrlichster Streicherkultur. Was sich auch in den unzähligen auf Weltklasse-Niveau musizierenden Streichquartett-Formationen widerspiegelt. Dazu gehören etwa das Smetana-, das Pavel Haas- oder das Talich Quartett. Seit nunmehr 50 Jahren gibt es auch schon das Pražák Quartet – und damit ein Ensemble, das die Umbesetzungen makel- und tadellos „weggesteckt“ hat. Von den Gründungsmitgliedern ist lediglich Bratscher Josef Klusoň dabei. Die nachgerückten Mitglieder waren zuvor Mitglieder etwa des Smetana Trios oder des Pavel Haas Quartetts. Nun feiert das Pražák Quartet seinen 50. Geburtstag (ein Jubiläum, das noch nicht einmal die amerikanischen Kollegen vom Emerson String Quartet erreicht haben). Und wie begeht man standesgemäß solch einen Ehrentag? Natürlich mit einer schwergewichtigen Tonträger Dokumentation. Aus dem Zeitraum 1992–2018 stammen sämtliche Einspielungen, die man für das Praga-Label gemacht hat. Darunter finden sich alle Beethoven-Quartette und die Zweite Wiener Schule mit Werken von Schönberg, Berg und Webern, die tschechischen Klassiker Dvořák, Smetana, Janáček und Martinů sowie die deutsch-österreichische Klassik und Romantik, von Haydn und Mozart bis hin zu Schubert, Brahms und Schumann. Egal welche CD man nun aus dem Würfel herauszieht – stets wird man Ohrenzeuge eines Vollblutmusikantentums, bei dem Spontaneität und gestalterische Souveränität, Leidenschaft, Temperament und Herzenswärme den perfekten Fünfklang bilden.

The Complete Praga Digitals Recordings 1992–2018

Pražák Quartet

50 CDs, Praga/Bertus

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 17.12.2022, RONDO Ausgabe 6 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Andrè Schuen

Ums nackte Singen

Mit Schuberts „Schöner Müllerin“, zugleich sein Label-Debüt frisch unter Vertrag, startet […]
zum Artikel

Gefragt

Anne-Sophie Mutter

Denkstoff für die nächste Generation

Das Label Deutsche Grammophon feiert die vierzigjährige Zusammenarbeit mit seiner Star-Violinistin […]
zum Artikel

Hausbesuch

80 Jahre Blue Note Records

Lions und Wolffs Revier

Vor 80 Jahren wurde Blue Note Records gegründet. Ein Treffen mit Don Was, dem Präsidenten des […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

In den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts gehörte Selim Palmgren (1878-1951), ein Schüler von Ferruccio Busoni und Conrad Ansorge, zu den meistgespielten skandinavischen Klavierkomponisten. Seine Klavierwerke zeigen sowohl romantische wie auch impressionistische Merkmale und wurden von einigen der größten Pianisten der damaligen Zeit wie Ignaz Friedman, Myra Hess, Wilhelm Backhaus und Benno Moiseiwitsch aufgeführt und eingespielt. In unseren Breiten ist Palmgren nahezu […] mehr


Abo

Top