home

N° 1289
21. - 27.01.2023

nächste Aktualisierung
am 28.01.2023



Startseite · Konzert · Café Imperial

Leoš Janáčeks „Das schlaue Füchslein“ im Theater an der Wien (hier Petit (l.), Huang (r.)) (c) Monika und Karl Forster

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Leichte Ermüdungserscheinungen des früher gefeierten Regisseurs Stefan Herheim zeigen sich seit einiger Zeit: in Überrüstung. In Überfütterung der Konzepte also. Leoš Janáčeks herrliche Oper „Das schlaue Füchslein“ lässt er zum Anfang seiner Intendanz am Theater an der Wien in Theaterwerkstätten spielen, in denen die Mitarbeiter sich in Tiere verwandeln, die dann wiederum Menschen spielen. Caesar und Cleopatra, ebenso Madame Butterfly und der Komponist selber schauen auch vorbei, um sich von der merkwürdigen Menagerie ein Bild zu machen. Ein Schlag, tausend Verbindungen. Die Sänger (Jana Kurucová, Mélissa Petit, Milan Siljanov) können es nicht richten. Wenn nicht mal die litauische Dirigentin Giedrė Šlekytė, als ausgewiesene Janáček-Dirigentin, dies Füchslein bändigen kann, so fragt sich, ob dies Stück eine gute Wahl war.
Im Café Imperial, der Wärmestube frühzeitig hochgepushter und vorfristig wieder verloschener Karrieren, denken wir heute über Lauflängen nach. Herbert Blomstedt (95) dirigiert seit rund 70 Jahren. Davon können heutige Shootingstars, so rasch sie steigen und so schnell sie wieder verglühen, wohl nur träumen. „Jetzt weiß ich, wie’s geht, nur jetzt hab’ ich keine Stimme mehr“, sagte einst der große Wiener Tenor Julius Patzak. Und sang trotzdem weiter. „Ich habe vielleicht kein hohes C, singe es aber trotzdem“, so ein weiteres seiner klassischen Bonmots. Patzak rauchte sogar. Wenn man ihn dabei erwischte, sagte er lakonisch: „Ich rauch’ net, i sing mi’ ein.“ Konnten sie länger? Oder ließ man sie länger, und dann machten sie es wieder gut ...?
Mit Gian Carlo Menottis Einakter „Amahl und die nächtlichen Besucher“ will Stefan Herheim es nochmal wissen, und eröffnet damit eine Serie von „Familienopern“ (Theater an der Wien im Museumsquartier, ab 15.12.). Bei Offenbachs „La Périchole“ vertraut er indes vorsichtshalber auf Puppenmann Nikolaus Habjan; bei dem man ja irgendwie weiß, was man hat (ab 16.1.). Die Volksoper wagt sich nach der teuflisch schweren „Dreigroschenoper“ (ab 27.11.) an den ebenso schwierigen „Orpheus in der Unterwelt“ – wofür allerdings Spymonkey, „Großbritanniens führendes Ensemble für Physical-Comedy“, den Kopf hinhält (21.1.). Der frischwärts halb gescheiterte (wenn nicht gechasste) Philippe Jordan kommt an der Wiener Staatsoper auf seinen Bayreuth-Erfolg mit Wagners „Meistersingern“ zurück – und dirigiert die Neuinszenierung des schon halb vergessen gewesenen Keith Warner (mit alten Bekannten wie Michael Volle und Georg Zeppenfeld, ab 4.12.). Danach macht er sich über eine neue „Salome“ her (immerhin mit Malin Byström, ab 2.2.). Im Wiener Konzerthaus pokert Paavo Järvi hoch und gibt Haydn als „The Shakespeare of Music“ aus; so blutig allerdings war der nicht, nicht mal in der Sinfonie „Mit dem Paukenwirbel“ (4.12.). Maxim Vengerov ist wieder da und wagt sich an Prokofjews 1. Violinkonzert (8.12.). Steilaufsteiger Klaus Mäkelä gibt sich weiterhin bei den Wiener Symphonikern die Ehre (mit Sibelius, 30./31.12., 1.1.). Im Musik­verein darf Jabub Hrůša (verdientermaßen) die Wiener Philharmoniker dirigieren – mit Rachmaninows „Rach 3“ (mit Evgeny Kissin am Klavier) und Lutosławski (26./27., 30.11.). Das Neujahrskonzert wird diesmal von dem eigentlich nicht als Spaßbombe verschrieenen Franz Welser-Möst geleitet (ab 30.12.). Beim RSO setzt sich Marin Alsop für große amerikanische Werke von Samuel Barber, Christopher Rouse und John Adams ein (4.12.). Renée Fleming hat Kissin dazu überredet, sie am Klavier zu begleiten (12.1.). Und Mikhail Pletnev kehrt ans Klavier zurück (4.2.). Ober, zahlen!

Robert Fraunholzer, 03.12.2022, RONDO Ausgabe 6 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Musikstadt

www.wexfordopera.com

Wexford: Oper handgemacht

Die Nationalhymne singt man stehend, Musiktheater- Raritäten hört man im Sitzen: Das Wexford […]
zum Artikel

Gefragt

Philharmonie Luxemburg

Auf der Erfolgsspur

Letzte Spielzeit übernahm der Salzburger Stephan Gehmacher die Leitung der Philharmonie Luxemburg. […]
zum Artikel

Musikstadt

Akademie statt Jet-Set-Karussell

Pesaro

Adriagrill und Rossinis Belcanto-Paradies dicht bei dicht: Seit 33 Jahren lohnt sich nicht nur […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

In den ersten Jahrzehnten des vergangenen Jahrhunderts gehörte Selim Palmgren (1878-1951), ein Schüler von Ferruccio Busoni und Conrad Ansorge, zu den meistgespielten skandinavischen Klavierkomponisten. Seine Klavierwerke zeigen sowohl romantische wie auch impressionistische Merkmale und wurden von einigen der größten Pianisten der damaligen Zeit wie Ignaz Friedman, Myra Hess, Wilhelm Backhaus und Benno Moiseiwitsch aufgeführt und eingespielt. In unseren Breiten ist Palmgren nahezu […] mehr


Abo

Top