home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Startseite · Klartext · Pasticcio

Eine Einspielung von Schumanns Sinfonien zum 80. Geburtstag: Daniel Barenboim © Holger Kettner_DG

Pasticcio

Zweimal 80 Jahre

Es gab mal eine Ära, da hätte man jede Wette gewonnen, dass nur ein Opernhaus die Auszeichnung zum Jahresbesten abräumen könnte: Das war die Stuttgarter Oper, die gleich fünf Mal diese Auszeichnung erhalten hatte. Und zu den Garanten ihres internationalen Erfolgs zählte an erster Position GMD Lothar Zagrosek. Gemeinsam mit namhaftesten Regisseuren machte Zagrosek zwischen 1997 und 2006 Stuttgart zum Mekka für Opernbegeisterte, ob nun mit einem epochalen „Ring“ oder mit Helmut Lachenmanns „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“. Als Zagrosek den GMD-Posten in der Schwaben-Metropole antrat, hatte er bereits zahlreiche Stationen hinter sich. Und egal, wo der vom legendären Dirigentenmacher Hans Swarowsky ausgebildete und von Karajan geprägte Oberbayer dirigierte – sofort entstand etwas Großes, Neues. Allein in der Provinz, in Krefeld, machte Zagrosek ab 1977 als Opern- und Konzertdirigent überregional Schlagzeilen. Doch auch auf seinen weiteren Wegen erwies er sich nicht nur als Kenner des Repertoire-Kanons. Zagrosek war immer auch ein Verfechter des Unbekannten, Vergessenen und der zeitgenössischen Musik. So war er ein wichtiger Motor in der Decca-CD-Serie „Entartete Musik“. für die er u. a. Kreneks Oper „Jonny spielt auf“ aufnahm. Auch später noch widmete er sich den ebenfalls einst verfemten Komponisten wie Berthold Goldschmidt, Walter Braunfels und Hans Krása. Mittlerweile genießt Zagrosek das Freelancer-Dasein. Wobei zu seinen Hauptaktivitäten auch die Nachwuchsförderung gehört. So hat er zuletzt das Bundesjugendorchester dirigiert. Außerdem war er lange Künstlerischer Berater der Jungen Deutschen Philharmonie. Nun feiert er – am 13. November – seinen 80. Geburtstag.
Zwei Tage später – ergo am 15. November – wird auch Zagroseks Kollege Daniel Barenboim solch einen runden Geburtstag feiern. Wenngleich er dies wohl nur im kleinen Kreis tun wird. Denn seit einiger Zeit hat sich der an einer neurologischen Erkrankung laborierende Barenboim aus dem Musikleben zurückgezogen. Immerhin ist jetzt zeitgleich zu seinem Ehrentag eine neue Komplettaufnahme der Schumann-Sinfonien erschienen, mit der Barenboim auch gleich seine 30-jährige Zusammenarbeit mit der Staatskapelle Berlin krönt.

Guido Fischer



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Blue Notes statt Beethoven

Meldungen und Meinungen aus der Musikwelt

Mit den musikalischen Interessen ändern sich auch die Institutsbezeichnungen. Adé, muffige […]
zum Artikel

Gefragt

Johannes Moser

Mit Verve und Schmelz

Mit neuer CD auf neuem Label schlägt der deutsch-kanadische Meistercellist ein neues […]
zum Artikel

Gefragt

Anne-Sophie Mutter

Denkstoff für die nächste Generation

Das Label Deutsche Grammophon feiert die vierzigjährige Zusammenarbeit mit seiner Star-Violinistin […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top