home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze aus dem Plattenschrank

Der Lied-Titan

Wenn es einen Sänger gab, der die Liedkunst nicht einfach prägte, sondern auf Jahrzehnte hinweg geradezu exklusiv verkörperte, dann war es Dietrich Fischer-Dieskau. Als „Monopol-Interpreten“ hat ihn daher auch einmal Ulrich Schreiber bezeichnet. Tatsächlich ist bis heute kein Zweiter alleine an die Masse an Liedern herangekommen, die der Berliner Bariton im Repertoire hatte: sage und schreibe 3000 Lieder von mehr als 100 Komponisten sollen es gewesen sein. Und da Fischer-Dieskaus Karriere quasi parallel mit der florierenden Tonträger-Industrie­ begann, wurde er rasch zum Schallplatten-Star. Den Löwenanteil seiner Aufnahme­aktivitäten kann nun ein prominenter Label-Verbund mit einer schwergewichtigen Box präsentieren. Denn auf über hundert CDs sind sämtliche Einspielungen versammelt, die der Liedsänger zwischen 1949 und 2003 für die Deutsche Grammophon, für Philips und die Decca gemacht hat. Darunter finden sich die Kompletteinspielungen der Schubert-, Schumann- und Brahms-Lieder. Gleich vier „Winterreisen“ (u. a. mit Alfred Brendel bzw. Daniel Barenboim am Klavier) garantieren einen faszinierenden Interpretationsvergleich von einem Zyklus, den Fischer-Dieskau so oft wie keinen anderen gesungen hat. Hinzu kommen Lieder von Beethoven und Mahler, aber auch von Charles Ives, der Zweiten Wiener Schule und Gottfried von Einem, die seine Offenheit für die Moderne unterstreichen. Und auch wenn Fischer-Dieskaus Stil heute etwas außer Mode geraten erscheint, seine Mischung aus Manierismus und titangleicher Ausdrucksgröße – diese anlässlich seines 10. Todestags veröffentlichte Box steht für singuläre Interpretations- und Aufnahmegeschichte.

Schubert, Schumann, Reger, Brahms, Beethoven u. a.

„Dietrich Fischer-Dieskau – Complete Lieder on Deutsche Grammophon“

Dietrich Fischer-Dieskau, Jörg Demus, Daniel Barenboim, Alfred Brendel

DG/Universal (107 CDs)

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 05.11.2022, RONDO Ausgabe 5 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

„Ein Mann von vielen Witz und Klugheit“

Am 14. November 2019 jährt sich zum 300. Mal der Geburtstag des wohl berühmtesten Vaters eines […]
zum Artikel

Pasticcio

Am Puls des Menschen

„Auch der Musiker wirkt immer und in jedem Fall dadurch, dass er aktiv oder passiv, bewusst oder […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top