home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze aus dem Plattenschrank

Zeitlose Größe

Am Klavier gab es für Claudio Arrau schon früh keine technischen Grenzen mehr. Weshalb ihm rasch die Sonderauszeichnung „Wunderkind“ verliehen wurde. Doch Sportlichkeit, Virtuosität, makellose Brillanz waren nie das, was den Chilenen interessierte. Lieber widmete er sich mit klarem Blick für die Noten und einem nie überbordenden Empfindungsreichtum den kleinen und großen Erzählungen der Klavierliteratur. Und bis ins gesegnete Alter von 88 Jahren (Arrau starb 1991 in Österreich) blieb er sich musikalisch treu und bewegte sich ausschließlich – grob formuliert – zwischen Bach, Beethoven und Brahms. Der Mann, der stets wie aus dem Ei gepellt elegant daherkam, fühlte sich Zeit seines Lebens im Aufnahmestudio pudelwohl und war entsprechend oft dort anzutreffen. Das belegen auch diejenigen Einspielungen, die er gerade in den 1950er Jahren für Parlophone bzw. EMI machte. Die damals von Walter Legge produzierten Aufnahmen u. a. der Chopin-Etüden, von Schubert-Stücken und dem 2. Klavierkonzert von Brahms mit Carlo Maria Giulini am Pult des Philharmonia Orchestra finden sich in einer Box, die nicht nur Arraus komplette Tätigkeit für die später von Warner übernommenen Labels abbildet. Darunter finden sich zwei besondere Highlights. Erstmals sind hier jene Aufnahmen aus dem Jahr 1927 veröffentlicht, die den Kammermusiker Arrau an der Seite der Brüder Andreas (Violine) & Joseph (Cello) Weißgerber zeigen. Hinzu kommen jene Radio-Aufnahmen der drei letzten Klavierkonzerte von Beethoven, die Arrau 1957 in London zusammen mit Otto Klemperer in tönende, unfassbar bewegende Dramen verwandelte.

Beethoven, Brahms, Busoni, Schubert, Schumann u. a.

„Claudio Arrau – The Complete Warner Classics Recordings“

Claudio Arrau, Philharmonia Orchestra, Basil Cameron, Alceo Galliera, Otto Klemperer, Carlo Maria Giulini

Warner (24 CDs)

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 05.11.2022, RONDO Ausgabe 5 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Niklas Liepe

Aria-Update

Nach seinem beeindruckenden „Paganini“-Projekt hat der deutsche Geiger nun Bachs […]
zum Artikel

Pasticcio

Eine Instanz

Bedrohlich dunkel steigt Antonín Dvořáks „Stabat Mater“ aus dem Nichts hervor und tastet […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top