home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze aus dem Plattenschrank

Wenn „Dornröschen“ auf Bach trifft

Mit ihren Geigenkollegen Carolin Widmann, Frank Peter Zimmermann und Christian Tetzlaff verbindet Isabelle Faust nicht nur ein musikalisch ungemein reiches Denken und Wirken, das bis in die Gegenwartsmusik reicht. Auch Faust weiß natürlich, dass das eigentliche Fundament, auf dem nahezu alle nachfolgenden Violinwerke aufbauen, bei Johann Sebastian Bach zu finden ist – und da vor allem bei seinen sechs Sonaten & Partiten für Violine. Vor zehn Jahren legte sie in zwei Folgen die Gesamteinspielung dieser Solo-Manifeste vor. Wobei sie sich – ganz im Sinne der Originalklangbewegung – für einen Barockbogen entschieden hatte. An ihrer „Dornröschen“-Stradivari hielt Faust hingen fest. Und auf ihr machte sie nun einmal mehr deutlich, wie man mit hellwachem Geist bei gleichzeitig dauerpulsierendem Herzen diese vielfach gespielten Werke ganz neu erkunden und beleuchten kann. Ihre mitreißende Leidenschaft für Bach hat die Studiomusikerin Faust seitdem auch bei anderen Projekten unter Beweis gestellt. Dazu gehören die Violinsonaten, die sie mit Kristian Bezuidenhout am Cembalo aufgenommen hat. Und mit der Akademie für Alte Musik Berlin widmete sie sich nicht nur den Violinkonzerten, sondern zusammen mit Bratscher Antoine Tamestit auch den Brandenburgischen Konzerten. All diese Einspielungen sind nun gebündelt in einer Box wiederveröffentlicht worden – zusammen mit einer DVD, die die Bach-Interpretin Isabelle Faust in der Leipziger Thomaskirche am Grab Bachs zeigt. Und auch hier spielt sie seine ausgewählten Solo-Werke nicht ehrfürchtig, sondern voller Lebensfreude!

„Isabelle Faust Plays Bach“

Isabelle Faust, Christian Bezuidenhout, Antoine Tamestit u. a., Akademie für Alte Musik Berlin

harmonia mundi (8 CDs + DVD)

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 05.11.2022, RONDO Ausgabe 5 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Oper, Frankfurt

„Iwan Sussanin“, diesen Gründungsmythos der russischen Oper, nannte man früher „Ein Leben […]
zum Artikel

Gefragt

Rolando Villazón

Wolfgang Anonymus Mozart

Der mexikanische Tenor sprach mit uns über sein neues Album, das Licht ins Ariendunkel bringt, […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top