home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Testgelände

Volt & Vinyl

Bach ohne Schnörkel

Wer als Solo-Cellist von Fritz Reiner vorne rechts saß, wenn dieser mit dem Chicago Symphony Orchestra die Orchesterklassiker nach allen Regeln der starkstromgeladenen Transparenz ins Visier nahm, der konnte sich auch bei seinen eigenen Solo-Projekten nicht von dieser Gangart lösen. Und so nahm der ungarische Cellist János Starker 1963 zwei Bach-Solo-Suiten auf, die von ihrer rigorosen Klarheit und punktgenauen Brillanz her vieles von dem besitzen, was später all die originalklangbewegten Kniegeigen-Helden als letzten Interpretationsschrei anbieten sollten. Das spektakulär Moderne dieser Einspielungen der Suiten Nr. 2 & 5 vermittelt andererseits auch der legendäre Mercury-Aufnahmesound, bei dem man weiterhin den Eindruck hat, man sitzt Starker quasi auf dem Schoß.

J.S. Bach

Cello-Suiten Nr. 2 & 5

János Starker

Mercury/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, 10.09.2022, RONDO Ausgabe 4 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Sonderzug in die Freiheit

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Als die Mauer fiel, jubelten die Menschen in Berlin und anderswo nicht nur – sie feierten das […]
zum Artikel

Pasticcio

57 Bürger & eine Milliarde!

Ein Blick ins digitale Zeitungsarchiv lohnt immer. Dann wird einem nämlich jedes Mal wieder […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top