home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

Elisabeth Teige (Freia), Attilio Glaser (Froh), Christa Mayer (Fricka) (c) Bayreuther Festspiele/Enrico Nawrath

Da Capo

Bayreuther Festspiele – Wagner: „Ring des Nibelungen“

Zynische Mini-Serie

Bei den Bayreuther Festspielen, Kultort der Wagner-Pflege ereignet sich, zwei Jahre pandemie-verspätet, die „Ring“-Neudeutung eines unbekannten österreichischen Regisseurs. Valentin Schwarz pfeift radikal auf Geliebtes und Bekanntes, auf Theatertricks und Richard Wagners genialische Musikmanipulation. Bei ihm liegt alles Unglück, und ja, auch das ist gesellschaftsrelevant, in der Familie, hier ein mafiotischer Clan.
Zwei verfeindete Brüder kämpfen gegeneinander, Wotan und Alberich. Bereits als Zwillinge (Wagner lässt das im Dunkeln), exponiert zum Ur-Es-Dur-Vorspiel des „Rheingold“, wenn sie als Embryonen in der Fruchtblase aufeinander einschlagen. Und so endet es auch. Wieder schweben da zwei Föten – noch sind sie friedlich … wie lange?
Der Buhsturm für Valentin Schwarz, er war hart und lang. Denn es gab keinen Ring und kein Gold. Die Wotan-Brut hat schlechte Gene. Kein Wunder. Kinder symbolisieren hier zwar die Macht und die Zukunft. Nie aber geht es in dieser sehr blonden Familie um sie als geliebte Personen, nur um ihren Stellenwert.
Dauernd sind in diesem „Ring“ Kinder und Figuren dort, wo sie nicht hingehören. Andere Kameraperspektiven, Rückblenden, eine über fiktive Jahrzehnte sich entwickelnde, konsequent heutige Optik: Valentin Schwarz ist ein Kind unserer Streaming-Zeit und führt so Regie – mit Cliffhängern, Teasern und etwas zu vielen, weil von weiter hinten schwer erkennbaren Detailpusseligkeiten. „Der Ring“ – die Mini-Serie läuft rasant, zynisch, bitterkomisch und oftmals überraschend ab.
Sängerisch war das durchwachsen, nur der junge Siegfried (Andreas Schager) tenortrompetete gelassen. Für weitgehende Wagner-Wonne sorgte Cornelius Meister. Der zeigte zunächst Handwerk, Koordinierungspräzision, wenig individuelles Aufblitzen. Das wechselte ab dem „Siegfried“. Endlich auf Betriebstemperatur gekommen, klang es aus dem mystischen Abgrund präsent und hell, rhythmisch bewegt, aber auch machtvoll auftrumpfend. Der ideale Soundtrack zu dieser lustvoll sarkastischen, auch verstörenden, sogar berührenden Schwarz-Sichtweise.

Matthias Siehler, 10.09.2022, RONDO Ausgabe 4 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Hausbesuch

Haus Marteau

Gebaut im Breitwand-Sound

Eine Rarität ist es, die Nicolas Koeckert jetzt mit der Deutschen Radiophilharmonie vorlegt: das […]
zum Artikel

Musikstadt

Auf der Suche nach dem großen Erbe

Prag

Drei Opern, vier Orchester, Konzertsäle mit Historismus-Üppigkeit oder Landhauscharakter – Prag […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top