home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

Die Leipziger Notenspur führt zu Stadt- und Musikgeschichte (c) Andreas Schmidt

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

5,3 Kilometer lange Notenspur

5,3 Kilometer lange Notenspur
In Leipzig ist bekanntlich von jeher die Musik zu Hause. Was auch all die steinernen Zeugen bestätigen, die sich übers Stadtbild verteilen. Sei es das Mendelssohn-Haus oder die Nikolaikirche, sei es die Oper, das Bach-Museum oder die schmucke Richard-Wagner-Büste. Wer über all die Orte und Plätze Näheres erfahren möchte, der surft durch die Stadt- und Musikgeschichte. Oder man macht sich zu einer besonderen Wanderung auf. Denn seit nunmehr genau 10 Jahren gibt es die „Leipziger Notenspur“, mit der man 800 Jahre Leipziger Musikgeschichte erkunden kann. 5,3 Kilometer lang ist dieser Rundweg, bei dem die in den Boden eingelassenen, geschwungenen Edelstahlelemente zu insgesamt 23 Stationen führen. Ein entsprechendes Audiosystem an jeder Station erzählt dann auch anhand von Klangbeispielen vom musikhistorischen Puls Leipzigs. www.notenspur-leipzig.de

Guido Fischer, 10.09.2022, RONDO Ausgabe 4 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Auf zwei prominenten Orchesterhochzeiten zu tanzen ist möglich, wie etwa aktuell Andris Nelsons […]
zum Artikel

Pasticcio

Melting Pott

Als Jazz-Trompeter hat sich der 1971 in Viersen geborene Till Brönner die (Musik-)Welt erobert. Er […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top