home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klang · Testgelände

Volt & Vinyl

Mussorgsky: „Bilder einer Ausstellung“

Dreidimensionale Bilder

Wenn ein Vladimir Horowitz vom Spiel eines jungen Kollegen so angetan war, dass er ihn sofort in seinen exklusiven Schülerkreis aufnahm, dann musste es sich um ein Jahrhunderttalent handeln. Der Amerikaner Byron Janis war so eins. Der heute 94-Jährige verblüffte aber auch noch nach seinen Jahren bei Horowitz die internationale Klaviergemeinde mit einer Mischung aus spannungsgeladener und zupackender Virtuosität sowie empfindsamer Delikatesse. Dass Janis aber nicht nur von seinem Spiel her seinem Überlehrer ähnelte, sondern auch im Repertoire, zeigen seine Schallplatten. Neben den Konzerten von Franz Liszt und Sergei Rachmaninow nahm er viel Frédéric Chopin auf – sowie 1961 Modest Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“: Erstaunlicherweise wurde diese Aufnahme erst 1994 veröffentlicht. Andererseits offenbart sie auch dank der Aufnahmetechniker des Mercury-Labels eine aufregende, wild funkelnde und selbst tiefste Schichten hörbar machende Klangpalette, auf die wohl selbst Horowitz neidisch gewesen sein dürfte.

Mussorgsky

„Bilder einer Ausstellung“

mit Janis

Mercury/Decca

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Jean Muller

Blick nach innen

Der Pianist vertieft sich in Sonatenzyklen, um das Schaffen von Komponisten wie ­Mozart und […]
zum Artikel

Gefragt

Christoph Sietzen

Auf Holz geklopft

Dieser junge Mann beherrscht die seltene Kunst, auf seinem Schlagwerk zu singen – und bewirkt […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top