home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klang · Testgelände

Volt & Vinyl

„Hi-Fi a la Española“

Caramba!

Anlässlich des 70. Geburtstags der legendären „Mercury Living Presence“-Reihe, mit der das Hörvergnügen auf eine völlig neue Genussstufe katapultiert wurde, ist ein musikalisch heißer Klassiker wiederveröffentlicht worden. 1957 brachte das von Frederick Fennell geleitete Eastman-Rochester „Pops“ Orchestra mit „Hi-Fi a la Española“ ein Potpourri von Orchesterstücken heraus, die allesamt nicht einfach nur iberischen und süd- bzw. lateinamerikanischen Zungenschlag besitzen. Da tanzen die Vinyl-Nadel und die Lautsprecherboxen (im übertragenen Sinne, versteht sich) in den Stücken der Spanier Enrique Granados und Manuel de Falla, des Mexikaners Jaime Texidor oder des Brasilianers Mozart Camargo Guarnieri derart temperamentvoll und klangfarbenprächtig Rumba und Samba, dass es ein Vergnügen auch für die eigenen Nachbarn ist. Denn um etwa auch de Fallas „Feuertanz“ so richtig in vollen Zügen zu erleben, sollte man, nein, muss man die Anlage richtig aufdrehen.

„Hi-Fi a la Española“, mit Eastman-Rochester „Pops“ Ochestra, Fennell – ­Mercury/Decca

„Hi-Fi a la Española“

mit Eastman-Rochester „Pops“ Ochestra, Fennell

Mercury/Decca

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Michael Wollny

Die Nacht singt ihre Lieder

Was verbindet Berg, Hindemith und Varèse mit Nietzsche und Lynch? Ihre Stücke dienen dem neuen […]
zum Artikel

Testgelände

Volt & Vinyl

Yannick Nézet-Séguin

In den Corona-Zeiten wurde selbst der kanadische Dirigent Yannick Nézet-Séguin als Chef der […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top