home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Startseite · Konzert · Hausbesuch

(c) Mile Cindric

Ebracher Musiksommer

Im Bruckner-Paradies

Bei diesem Festival steht neben vielem anderem bei Dirigent und künstlerischem Leiter Gerd Schaller sein Herzenskomponist Bruckner wieder weit vorne.

Richard Wagner, Giuseppe Verdi, Richard Strauss – wenn Gerd Schaller ans Opernpult tritt, sind das seine drei absoluten Favoriten. Steht jedoch große Sinfonik an, dann muss etwa auf Joseph Haydn oder Ludwig van Beethoven irgendwann zwangsläufig Anton Bruckner folgen. Denn ohne diesen Baumeister kolossaler Klanggebäude wäre für Schaller das Leben als Dirigent weit weniger sinnerfüllt. Und so vergeht für ihn längst kein Ebracher Musiksommer mehr, in dem er sich nicht mit mindestens einer Bruckner-Sinfonie intensiv auseinandersetzen würde. In diesem Jahr sind es gleich die drei Sinfonien Nr. 2, 4 & 8, mit denen Schaller im Rahmen des von ihm 1990 ins Leben gerufenen Ebracher Musiksommers auch jenes internationale Publikum beglückt, das sich mittlerweile allein schon wegen dieses Bruckner-Flüsterers ins idyllische Erholungsörtchen Ebrach aufmacht.
Zwischen Bamberg und Würzburg liegt diese kleine Kultur- und Naturoase. Und mit dem Kaisersaal sowie der Abteikirche hat Schaller allein schon zwei historisch wertvolle Klangräume zur Verfügung, in denen er mit der von ihm gegründeten Philharmonie Festiva nicht nur die Musik des österreichischen Romantikers feiert. Auch in der aktuellen Saison erklingen hier berühmte Meisterwerke wie Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ und Ludwig van Beethovens Violinkonzert. Mittlerweile bespielt Schaller mit seinen Gästen (u. a. dem Sinfonieorchester des Nationaltheaters Prag sowie Violinist Florin Iliescu, seines Zeichens Erster Konzertmeister des hr-Sinfonieorchesters) ebenso auch die Nachbarschaft. In Bad Kissingen ist es der Regentenbau und in Bamberg die Konzerthalle, vor der in diesem Jahr auch ein Übertragungswagen des Bayerischen Rundfunks parken wird. Denn das live mitgeschnittene Programm ist wie das zweier weiterer Konzerte Teil jenes gigantischen ­CD-Projekts, das pünktlich zum 200. Geburtstag von Bruckner abgeschlossen sein soll.
„BRUCKNER2024“ lautet der Titel für das bei Schallers Hauslabel veröffentlichte Komplettpaket, mit dem sich für den Dirigenten einen Traum erfüllt. Denn schon immer wollte er sämtliche Bruckner-Sinfonien einspielen – und zwar in wirklich allen Fassungen.

Ebracher Musiksommer
22. Mai – 25. September
www.ebracher-musiksommer.de
Tickets: +49 (0) 9552 590 499 910

Guido Fischer, 21.05.2022, RONDO Ausgabe 3 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Testgelände

Volt & Vinyl

Yannick Nézet-Séguin

In den Corona-Zeiten wurde selbst der kanadische Dirigent Yannick Nézet-Séguin als Chef der […]
zum Artikel

Hausbesuch

realtime Festival Bremen

Neue Stadtmusikanten

Endlich hat Bremen ein Internationales Festival für Neue Musik. Die Debüt-Ausgabe unter dem Motto […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top