home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Künstler · Gefragt

(c) Mark Allan

London Symphony Orchestra

Mambo, Blues und Fugen

Auf seinem neuen Album „Nazareno“ zeigt sich das LSO unter Sir Simon Rattle mit dem Klavierduo Labèque von seiner jazzigen Seite.

Es ist kein Geheimnis, dass Sir Simon Rattle ein großer Jazzfan ist. Als der britische Maestro noch Chef der Berliner Philharmoniker war, brachte er so manches Projekt mit einem gehörigen Anteil Swing und Blues zur Aufführung. Auch als Chefdirigent des London Symphony Orchestra lebt er seine Jazzbegeisterung weiter aus. So hat er nun unter dem orchestereigenen Label LSO Live ein Album mit Werken veröffentlicht, die eine gelungene Melange aus Jazz und Klassik bieten.
Als Eröffnungsstück wählte er Leonard Bernsteins „Prelude, Fugue and Riffs“. Dabei handelt es sich um eine ausgeschriebene Jazz-in-Concert-Hall-Komposition, die von Bernstein für ein Jazz-Ensemble mit Solo-Klarinette verfasst wurde. Dass das Werk keine reine Jazznummer ist, offenbart bereits sein Titel: Präludium und Fuge ist ein barockes Satzpaar aus der Bach-Tradition, ein Riff hingegen ein kurzes melodisch oder rhythmisch prägnantes Motiv, das ostinat wiederholt wird. Auch Igor Strawinskis „Ebony Concerto“ ist eine vom Jazz geprägte Komposition für Solo-Klarinette, allerdings wirkt hier eine Big Band als Begleitensemble. Es wurde für keinen geringeren als Woody Herman geschrieben, dabei war das Ebenholz seiner Klarinette namensgebend. Im ersten Satz präsentiert sich das Soloinstrument in Evergreen-Manier, ihr Solo hebt sich vom Chorus der andern ab. Auch die übrigen zwei Sätze, ein Blues und Variationen, beruhen auf Chorus-Solo-Wechseln. In „Nazareno“, dem dritten Werk des Albums, hat der venezolanische Perkussionist Gonzalo Grau Themen aus der „Markuspassion“ des argentinischen Komponisten Osvaldo Golijov (*1960) verarbeitet und für zwei Pianisten und Orchester arrangiert.
Als Solisten für „Nazareno“ konnte Rattle das renommierte Klavierduo Katia und Marielle Labèque gewinnen, das sich auch mit jazzigen Werken einen Namen gemacht hat; so nahmen die französischen Schwestern etwa ein vielbeachtetes Album mit George Gershwins „Rhapsody in Blue“ auf. Auch mit den Latino-Rhythmen von Golijov kommen die beiden bestens zurecht, geradezu einen hypnotischen Sog entwickeln der Ostinato-Rhythmus des ersten Satzes, und die elektrisierten kubanischen Rhythmen des dritten Satzes „Guaracha y Mambo“ lassen einen vom Sessel aufzuspringen, um das Tanzbein zu schwingen. Urplötzlich scheint sich das LSO da in eine Straßenkarnevalsband verwandelt zu haben, wozu die hervorragenden Gast-Perkussionisten Gonzalo Grau und Raphaël Séguinier entscheidend beitragen. Auch in den anderen Stücken können die Londoner punkten. Druckvoll und brillant wie eine Südstaaten-Brassband präsentieren sich die Blechbläser in Bernsteins „Prelude“, klanglich gut ausbalanciert mit den Saxofonen und auf den Punkt phrasierend in Strawinskis „Ebony concerto“. Ebenfalls einen hervorragenden Job im Strawinski-Konzert macht Chris Richards, seines Zeichens Soloklarinettist des LSO, der mit wunderbar leichtem Ton keck durch den Solopart wirbelt. Kurzum: Ein in seiner Intensität unmittelbar anspringendes Jazzalbum von einem der großen europäischen Orchester.

Neu erschienen:

Bernstein, Gershwin, Golijov

„Nazareno“

mit Katia und Marielle Labèque, London Symphony Orchestra, Rattle

LSO/Note 1

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mario-Felix Vogt, RONDO Ausgabe 3 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Da Capo

Amsterdam (NL), Nederlandse Opera

Die Wiederentdeckung der russischen Oper geht voran. Vor allem dank hochmögender literarischer […]
zum Artikel

Gefragt

Berliner Barock Solisten

Bleibt in der Familie

Nicht nur der alte Bach war ein Meister der Kantate – auch seine Söhne waren auf diesem Feld […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top