home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Klartext · Pasticcio

(c) Benjamin Ealovega

Pasticcio

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Cancel Culture II

Wie der russische Angriffskrieg längst auch Spuren im Musikbetrieb hinterlassen hat, war bereits vielfach in den Nachrichten zu lesen gewesen. So hat etwa die New Yorker MET mit Anna Netrebko gebrochen, weil sie sich nur zögerlich zum Krieg geäußert hat. Und schon jetzt wird die ukrainische Sopranistin Liudmyla Monastyrska, die nun für die ausgeladene Russin die „Turandot“ singt, als neue „Netrebko“ gefeiert. Aber auch bei den Salzburger Festspielen rumort es. Auslöser ist Dirigent Teodor Currentzis, der im Sommer mit seinem Orchester das Opernprojekt „Herzog Blaubarts Burg“/„De temporum fine comoedia“ spielt. Nun werden die Musiker aber von der russischen, sanktionierten VTB-Bank mitfinanziert, weshalb von manchen eine Ausladung gefordert wird. Festspiel-Intendant Markus Hinterhäuser aber blieb nun auch gegenüber dem „Standard“ standhaft: „Erklären Sie mir mal, wie man in Russland ein Orchester ohne staatliche beziehungsweise teilstaatliche Unterstützung gründen und finanzieren will?“

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 3 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Gefragt

Erik Satie

Mit Schirm, Charme & Melone

Vor 150 Jahren wurde einer der sympathischsten Sonderlinge der Musikgeschichte geboren. Tamar […]
zum Artikel

Gefragt

Angela Gheorghiu

Bronzene Ewigkeit

Auf ihrem ersten Album seit sechs Jahren fegt die Sopranistin die Staub-Ecken des italienischen […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top