home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Startseite · Klang · Boulevard

Romain Leleu und Ensemble, Foto: (c) Thomas Baltès

Boulevard

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Die Trompete als Erzählerin

Pomp, Pathos, Marschfanfaren: In den Anfängen des Tonfilms haben die Soundtrackkomponisten die Trompete ganz traditionell in triumphalen Szenen besetzt. Dabei kann sie auch anders. In Fellinis „La Strada“ zum Beispiel wird ihr Klang in den musizierenden Händen der sensiblen Gelsomina zu einem Ausdruck bedrückender Armut, in Nino Rotas ersten Tönen in „Der Pate“ beschwört sie mahnend wie ein klingendes Damokles-Schwert das Schicksal italienischer Einwandererfamilien in New York. Der Trompeter Romain Leleu hat für sein Album eine große Palette unterschiedlichster Filmmomente zusammengestellt – von Morricone bis Mancini, von Rota bis Delerue. Aber mit einem ins Programm eingebundenen Trompetenkonzert wächst das Projekt angenehm über die so oft anzutreffenden Filmmusik-Alben hinaus. Das Stück des französischen, zwischen Jazz, Soundtracks und Klassik angesiedelten Franzosen Baptiste Trotignon bietet in seinen drei Sätzen illustrative Erzählkraft in höchster Konzentration.

Romain Leleu: MOVE – The Trumpet as Movie Star

hm/Bertus

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Werden der Meisterschaft

„Aufgewachsen in einer Familie von Handwerkern, bin ich seit meiner frühen Kindheit vertraut mit der Haltung, eine Sache um ihrer selbst willen zu perfektionieren“, schreibt der Komponist Sven Helbig. Der Titel „Skills“, der ja so viel wie „Fertigkeiten“ bedeutet, steht genau für diese Einstellung, die man bei Helbig aber keinesfalls mit einem Hang zu inhaltsleerer Glätte verwechseln darf. In der Kunst ist schließlich die Herstellung von Originalität ebenfalls ein Anspruch, eine notwendige Fertigkeit. Auch „Skills“ öffnet klanglich neue Felder und wird vor allem diejenigen überraschen, die Helbig als Schöpfer akustischer Klänge kennen: Mit Solostreichern und einem Quartett weicher Blechbläser vor elektronischem Hintergrund entfaltet sich mal verträumt, mal hymnisch eine innere Reise, die das Thema der Reifung zur Meisterschaft zum Thema hat – von ersten tastenden Versuchen der Materialbeherrschung bis zum letzten Track „Transfiguration“.

Sven Helbig: „Skills“

Modern Recordings/­Warner

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Schwelgen in Chorklang-Mystik

Es muss für das Publikum ein ganz besonderes Gesamtkunstwerk gewesen sein, als es im Jahre 2015 im New Yorker Metropolitan Museum die Uraufführung des Oratoriums „Drone Mass“ von Jóhann Jóhannsson erlebte. Die Kulisse war der Ägyptische Dendur-Tempel, der in den Sechzigerjahren als Dank für die Rettung ägyptischer Denkmäler vor den Fluten des Nasser-Stausees als Geschenk an den „Big Apple“ ging. Archaische Kompositionstechniken prägen Jóhannssons Werk, bestimmend ist der Chorklang, der teils an frühmittelalterliche Organumgesänge, teils an die Polyfonie der Renaissance erinnert, dann aber auch rhythmischer, vor apokalyptisch anmutenden Orchesterausbrüchen in großen Steigerungen, Silben in einer gewollt unverständlichen Sprache deklamiert. Was genau gesagt werden soll, überlässt Jóhannsson den Sphären, die vom Wort unerreichbar sind – der Musik.

Jóhann Jóhannsson: „Drone Mass“

DG/Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Harfensolo mit Gaststar

Die Harfe gehört zu den Instrumenten, bei denen stets deutlich eine Schicht des Alten, des Archaischen mitschwingt – und das selbst dann, wenn die Musik, die darauf erklingt, zur allerneuesten gehört. Lavinia Meijer lässt die Ebenen des Alten und des Neuen aufeinandertreffen, aber dabei hat das „Somewhere“ im Titel ihres Albums weniger mit zeitlicher, sondern mehr mit gesellschaftlicher Verortung zu tun, mit dem Gefühl von Entfremdung und Einsamkeit. Einige der Tracks hat die Harfenistin selbst komponiert, andere (wie das balladenartige Stück „Saman“ von Ólafur Arnalds oder „Solitude“ von Ryūichi Sakamoto) haben andere beigesteuert. Im letzten Track „Mom & Dad“ überrascht die sonore Stimme des Punkers Iggy Pop, der ein Gedicht über das Kindsein rezitiert – und den verstorbenen Eltern die titelgebende Frage stellt: „Are You Still Somewhere?“

Lavinia Meijer: „Are You Still Somewhere?“

Sony

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Oliver Buslau, 16.04.2022, RONDO Ausgabe 2 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Fanfare

Proben, Pleiten und Premieren: Höhepunkte in Oper und Konzert

Merkwürdige Werkwahl. Im zweiten Lockdown kam als Neuinszenierung an der Wiener Staatsoper im […]
zum Artikel

Pasticcio

Augen auf in der Elphi

Meldungen und Meinungen der Musikwelt

Auf so eine Anfrage muss man erst einmal kommen. Schließlich hat sich bisher noch niemand […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top