home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Startseite · Klang · Testgelände

Volt & Vinyl

Philharmonia Orchestra, Igor Markevitch

Ballett-Legende

Im sonnigen Monat August des Jahres 1929 trugen in Venedig unter Garantie auch die Gondeln schwarz. Denn hier fand der russische Ballett-Impresario Sergej Diaghilev, der kurz zuvor im Alter von 57 Jahren verstorben war, seine letzte Ruhestätte. Bei seinem Namen schnalzen bis heute nicht nur die Ballettfans mit der Zunge. Auch die Musik der Moderne ist dank der für ihn bzw. für seine „Ballets Russes“ entstandenen Kompositionen um zahllose Meisterwerke reicher. Dazu gehören Debussys „Prélude à l’après-midi d’un faune“ genauso wie Ravels „Daphnis et Chloé“, de Fallas „Der Dreispitz“ und Strawinskis „Petruschka“. All diese Werke spielte Anfang der 1950er Jahre Igor Markevitch mit seinem Philharmonia Orchestra für eine „Hommage à Diaghilev“ ein – anlässlich dessen 25. Todestages. Zu Diaghilevs 100. Geburtstag erscheint dieses 3 LP-Set jetzt in der Originalaufmachung sowie einem auch sehenswerten 32-seitigen Booklet.

„Hommage à Diaghilev”

mit Philharmonia Orchestra, Markevitch

3 LPs – Warner

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Guido Fischer, 02.04.2022, RONDO Ausgabe 2 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Ein Musicianʼs Musician

Zum Abschluss hatte Lars Vogt wieder ein Werk von Johannes Brahms auf das Programm gesetzt. So wie […]
zum Artikel

Gefragt

Augustin Hadelich

Bach im Foxtrott

Der deutsch-italienische Violinist spielt Bachs Sonaten und Partiten auf jener Geige, die einst […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top