home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Startseite · Konzert · Da Capo

(c) Brescia e Amisano / Il Teatro alla Scala

Da Capo

Mailand (I), Teatro alla Scala – Tschaikowski: „Pique Dame“

Gergievs letzter Auftritt in Europa

Diese „Pique-Dame“-Premiere an der Mailänder Scala am 23. Februar war aus zwei Gründen bemerkenswert. Valery Gergiev dürfte nun auch dort der erste Dirigent sein, der eine Neuinszenierung so gut wie ohne jede Probe wuppte. Und das musikalisch erstklassig. Mit einer dunklen, satten Farbenpalette aufgewühlter Gefühle dirigierte er die Tschaikowski-Oper.
Zum Zweiten aber stand hier, während in der Nacht die russischen Truppen in der Ukraine einmarschierten, Vladimir Putins Klassik-Lordsiegelbewahrer vermutlich zum letzten Mal an einem Pult außerhalb Russlands. Weil er sich für die Annexion der Krim ausgesprochen und bei „Friedenskonzerten“ dort und im antiken Theater von Palmyra in Putins Auftrag den Stab geschwungen hatte. Und vom nächsten Tag an alle seine westlichen Engagements von New York bis Verbier, München, Paris bis Rotterdam und Edinburgh verlor.
In Mailand gab es, als Gergiev erschien, zwei kleine Buhs, sonst nur Jubel. Dabei hatten, was im Nachhinein besonders übel aufstößt, unmittelbar vor dem Ukraineangriff Kinder Opernkrieg zu spielen. „Wir sind hier alle versammelt, den russischen Feinden zur Abschreckung. Böser Gegner, hüte dich, mach dich davon mit deinen üblen Absichten. Oder unterwirf dich. Hurra!“ so sangen die kleinen Soldaten im Sommergarten. Nur einen Abend lang. Inzwischen ist der Chor gestrichen.
Die zahn- wie zeitlose Inszenierung zwischen Neonröhren, Spiegeln, Nebel und ein paar Lüstern besorgte der als Burgtheaterdirektor geschasste Matthias Hartmann. Auf der Bühne standen nur Osteuropäer.
Najmiddin Mavlyanov als Hermann kämpfte bisweilen mit der Höhe, wurde aber zum Schluss hin bis zum Selbstmord im Spielsaal als Charakter immer besser. So wie Asmik Grigorian als Lisa faszinierte, auch wenn sie manchen Spitzenton mehr schrie als sang. Auch die tiefen Männerstimmen waren mit dem geschmeidigen Roman Burdenko (Graf Tomski) und dem raueren Alexey Markov (Fürst Jelezki) hervorragend besetzt.
Als alte Gräfin gingen der Scala Olga Borodina als auch Violeta Urmana verloren. Als dritte Pique-Dame kam die zu junge Julia Gertseva höchst würdevoll vokal changierend ins Spiel; bei der letzten Scala-Premiere 1994 war sie noch die Lisa-Freundin Polina gewesen.

Matthias Siehler, RONDO Ausgabe 2 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Reißleine

Wann immer ein auswärtige Opern- und Theaterfan sich am besten zu Fuß zum Frankfurter […]
zum Artikel

Café Imperial

Unser Stammgast im Wiener Musiker-Wohnzimmer

Dass seine alte Stuttgarter Inszenierung der „Entführung aus dem Serail“ von 1998 noch einmal […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top