home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Klang · Magazin

Magazin

Schätze für den Plattenschrank

Der fleißige Holländer

Es ist immer noch fraglich, was die Szene der historischen Aufführungspraktiker wohl ohne ihn, ohne Gustav Leonhardt gemacht hätte. Schon seine Schüler bilden ein Whos Who der Originalklangbewegung: Bob van Asperen und Philippe Herreweghe, Richard Egarr, Christophe Rousset, Andreas Staier und Ton Koopman – sie alle sind in Leonhardts Schule bzw. Amsterdamer Konservatoriumsklasse gegangen. Aber der unweit von Hilversum geborene Dirigent, Cembalist, Organist, Lehrer und Musikwissenschaftler war halt der „überragende Kenner der Barockmusik überhaupt“. Diese Einschätzung Wolf Erichsons stammt von einem Produzenten, der zusammen mit Leonhardt, aber auch mit Nikolaus Harnoncourt Schallplatten- und Interpretationsgeschichte mitgeschrieben hat. Immerhin gehörten sie Anfang der 1960er Jahre zu den eigentlichen Vätern der legendären Reihe „Das Alte Werk“, mit dem das gängige Klangbild der barocken Meister endgültig neue Wesenszüge erhielt. Und Leonhardt war nicht nur als Impulsgeber unersetzlich, sondern erwies sich fortan auch als ein enorm produktiver Studiogast. Von Leonhardts rastloser Beschäftigung mit etwa Monteverdi, Händel, Rameau und vor allem mit dem Cembalo-, Kammermusik- und Kantatenkomponisten Bach erzählt denn auch die stolz gefüllte CD-Box, die Aufnahmen aus dem Zeitraum 1962 bis 1995 umfasst. Und wenngleich sich noch zu Lebzeiten Leonhardts (er verstarb 2012) das Alte Musik-Rad mächtig weitergedreht und immer auch wieder neuen Elan bekommen hat, hat sein diskographisches Erbe so gar keine Patina angesetzt.

The New Gustav Leonhardt Edition

Leonhardt

Warner Classics (Warner)

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 1 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Die Hauptstadt erwacht – mit Abstand

Es war eine Meldung, die Hoffnung machte. Im Juli konnte man tatsächlich lesen, dass im Gegensatz […]
zum Artikel

Gefragt

Wolfgang Rihm

Im Labyrinth

Der Komponist wird siebzig. Zur Feier des Tages bringt das Label ­BR-Klassik zwei Mitschnitte von […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top