home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Startseite · Klang · Testgelände

Unterm Strich

Ramsch oder Referenz? CDs, vom Schreibtisch geräumt.

Jeder erkennt diese Stimme mit dem ersten Ton, was sogar Leuten passiert, die Christian Gerhaher noch nie zuvor haben singen hören. Man kennt sie nicht nur, man fühlt sich irgendwie erkannt. Eine klare Kraft, die direkt ins Sonnengeflecht greift oder ins Herz oder Hirn, wo immer die Seele des Menschen gerade anzutreffen ist. Dabei ist der erste Ton des Sängers im „Stabat mater“ von Wolfgang Rihm ja eigentlich der zweite, da er sich, wie sich das bei dieser Sequenz gehört, in engen Sekundabstand begibt zu dem um einen halben Schlag vorangegangenen Eröffnungs-Ton der Bratsche, bevor er emphatisch hochfliegt in die übermäßige Oktave. Auch Tabea Zimmermann beherrscht die Kunst, Töne aufzuladen mit Deutung und Sinn. Oder ist es ein Hintersinn, der die verbotene Sinnlichkeit dieses polyfonen Doppelgesangs ausmacht? Ein tolles Stück. Normalerweise fragt man: Was wäre der Komponist ohne diese Interpreten? In diesem Fall ist zu ergänzen: Und was wären sie, ohne ihn! Außerdem finden sich auf dieser CD (BR-Klassik/Naxos), die ein denkwürdiges Konzert der Münchner „musica viva“-Reihe vom Dezember 2020 abbildet, zwei mehrfach übermalte Rihmsche Instrumentalstücke: „Sphäre nach Studie“ und „Male über Male 2“, gewidmet dem grenzüberschreitenden Klarinettengesang Jörg Widmanns.

Rihm

„Sphäre nach Studie“, „Male über Male 2“, „Stabat Mater“

mit Gerhaher, Zimmermann, Widmann, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Dodds

BR-Klassik/Naxos

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Das Kammerorchester ­Basel ist ein feines, halbwegs historisch informiertes Mozart­orchester und Louis Langrée ein stilsicherer Mozartdirigent. Gut, dass Elsa Dreisig für ihr inzwischen drittes Recital-­Album so kundige Mitstreiter fand (Erato/Warner). Schade, dass sie sich zu einer so däm­lichen Leistungsschau über­reden ließ. Sie singt jeweils drei Arien aus drei Sopranpartien der Mozartschen Da Ponte-Opern. Ist aber weder eine Zerlina, noch eine Donna Anna. Egal, ob Susanna, Cherubino oder Gräfin: Alle klingen gleich. Lauter nette kleine Mädchen. Alle gleich ahnungslos. Gleich Dreisig. Besser, sie hätte noch ein paar Jahre damit gewartet.

Mozart

„Mozart x 3“

mit Dreisig, Kammerorchester Basel, Langrée

Erato / Warner

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Gemeinsam mit dem Dirigenten Howard Griffiths, der nebenbei für ein Fördermodell der Zürcher Orpheum Stiftung arbeitet, hat das Kammerorchester Basel eine zweite neue CD herausgebracht. Sie enthält Musik vom „Mozart des 19. Jahrhunderts“ (Berlin Classics/edel). So nannte Robert Schumann den jungen Felix Mendelssohn Bartholdy, der vierzehnjährig ein Doppelkonzert für Klavier, Violine und Streicher in d-Moll komponierte: ein bezaubernd übereifriges Jugendwerk. Aber es ist alles andere als „nett“. Wird leider selten aufgeführt, doch man kann etwas Eigenes, beinahe Großes daraus machen, wie die Solisten dieser Studio­aufnahme beweisen: die hinreißend poetische ­Pianistin Claire Huangci, der ausdrucksstarke ­Geiger Marc Bouchkov. Sie gestalten den ­Mittelsatz, ein mozärtliches Adagio in der ­Dominant-Tonart A-Dur, aus zu einem wunderlichen, über den Dingen schwebenden Zwie­gesang. Das seit Jahren erstaunlich effektive Orpheum-­Modell übrigens heißt „Young Soloists On Stage“, es ebnet der jungen Elite den Weg in den Konzertsaal. Im Kuratorium sitzen nur ­Musiker.

Mendelssohn

Works for Violin & Piano

mit Huangci, Bouchkov, Kammerorchester Basel, Griffiths

Berlin Classics

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Musiker sind grenzüberschreitende Reisekader, das war schon vor dreihundert Jahren so, als das Reisen sehr viel mühseliger war, als heute, in der Pandemie. Trotzdem gibt es immer wieder nationale Grenzen, die nicht überschritten werden, sogar im geeinten Europa. Rätselhaft: Warum ist das belgische Ensemble Kheops, das schon seit dreißig Jahren in unterschiedlicher Besetzung Kammermusik vom Feinsten macht, nie in Deutschland angekommen, wohingegen die Briten, in ihrem Brexit, diese brillante Formation feiern als eine der Weltbesten? Das neue Album von Kheops (Cypres/Note 1) wird von drei der Gründungsmitglieder bestritten: Ronald Van Spaendonck (Klarinette), Muhiddin Dürrüoglu (Klavier) und Marie Hallynck (Violoncello). Dazu kommt die Violinistin Tatiana Samouil. Sie spielen spätromantisches Repertoire: op.114 von Johannes Brahms, op.5 von Alban Berg und op.3 von Alexander von Zemlinsky. Spielen einander die Bälle zu, stilistisch trennscharf, in symbiotischer Klangrede. Jeder Ton ist aufgeladen mit Bedeutung. Man kann jetzt schon sagen: eine Platte des Jahres.

Brahms, Berg, Zemlinsky

Ensemble Kheops spielt Werke von Berg, Brahms & Zemlinsky

Ensemble Kheops

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eleonore Büning, RONDO Ausgabe 1 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Bach 2.0

Es muss schon eine magische Wirkung auf die Gemeinde gehabt haben, die da unten im halbdunklen […]
zum Artikel

Boulevard

Rasant-poetischer Cello-Rock

Ein Schuss Jazz, eine Prise Film, ein Löffel Leichtigkeit: Bunte Klassik

Wer dieses Album auflegt, reibt sich vielleicht erst mal die Ohren: Da erwartet man laut Info der […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin.
Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top