home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Startseite · Klang · Testgelände

Volt & Vinyl

Wilhelm Furtwängler

Kurze Schallplatten-Ära

Wilhelm Furtwängler und die Berliner Philharmoniker – bei diesem Gespann schnalzen die Klangkulinariker und -romantiker mit der Zunge. Und wenngleich die Zusammenarbeit dank zahlreicher Aufnahmen dokumentiert ist, so ging man doch tatsächlich nur drei Mal für die Deutsche Grammophon ins Studio. In Furtwänglers letzten Lebensjahren 1951 – 1953 spielte man vier Werke ein: Schuberts „große“ C-Dur-Sinfonie, die 88. von Haydn und die Vierte von Schumann sowie die opulente, auf den Spuren auch von Bruckner und Strauss wandelnde zweite Sinfonie aus der Feder Furtwänglers. Diese kurze, aber gehaltvolle Kooperation mit dem Gelblabel liegt nun gebündelt in einer limitierten Vinyl-Box vor, der zudem Faksimiles der vergilbten Aufnahmeprotokolle beiliegen.

Schubert, Haydn, Schumann, Furtwängler

Complete Studio Recordings on Deutsche Grammophon 1951–1953

mit Berliner Philharmoniker, Furtwängler

DG / Universal

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen.

Guido Fischer, RONDO Ausgabe 1 / 2022



Kommentare

Kommentar posten

Für diesen Artikel gibt es noch keine Kommentare.


Das könnte Sie auch interessieren

Pasticcio

Digital auf den Spuren Händels

Georg Friedrich Händel hatte eine Vorliebe für prächtige, weiße Perücken. Doch die wallende […]
zum Artikel

Pasticcio

moers festival gesichert

Eigentlich hatte sich Tim Isfort geschworen, so einen Job nie wieder anzunehmen. Zu sehr hatten […]
zum Artikel


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top